Qualifikation

Vier Rückkehrerinnen: Voss-Tecklenburg gibt DFB-Kader bekannt

Begegnungen gegen Israel gehen "über das Sportliche hinaus"

Vier Rückkehrerinnen, zahlreiche Absagen: Voss-Tecklenburg gibt DFB-Kader bekannt

Zurück im Team: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg kann auf Giulia Gwinn bauen.

Zurück im Team: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg kann auf Giulia Gwinn bauen. imago images / eu-images

Für die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Israel kehrt Giulia Gwinn zurück ins DFB-Team. Die Defensivspielerin vom FC Bayern stand aufgrund eines im September 2020 erlittenen Kreuzbandrisses rund ein Jahr lang nicht zur Verfügung. Am Donnerstag, dem 21. Oktober (18 Uhr) in Tel Aviv oder Dienstag darauf (26. Oktober, 16.05 Uhr, beide Spiele LIVE! bei kicker) in Essen könnte die 22-Jährige ihr Comeback in der Nationalelf feiern.

Auch Rauch, Schult und Maier sind wieder mit dabei

Auch Felicitas Rauch, Almuth Schult (beide VfL Wolfsburg) und Leonie Maier (FC Everton) sind dann wieder mit dabei. Aufgrund von Verletzungen oder Aufbautraining muss Voss-Tecklenburg jedoch auf Paulina Krumbiegel (TSG Hoffenheim), Alexandra Popp, Pia Wolter, Sara Doorsoun (alle VfL Wolfsburg), Marina Hegering, Klara Bühl, Sydney Lohmann (alle FC Bayern München) und Nicole Anyomi (Eintracht Frankfurt) verzichten.

Nach zwei deutlichen Siegen gegen Bulgarien (7:0) und Serbien (5:1) in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2023 in Neuseeland und Australien wollen die DFB-Frauen auch gegen Israel, das zum Auftakt Portugal mit 0:4 unterlag, für klare Verhältnisse sorgen. "Unser Anspruch ist es, die nächsten Siege zu holen und dabei von Beginn an dominant und präsent aufzutreten. Das ist uns in den ersten beiden Spielen nicht von Anfang an gelungen. In diesem Bereich wollen wir uns steigern und mit Anpfiff hellwach sein", erklärt Voss-Tecklenburg.

Spiele gegen Israel stehen für deutsche Teams immer auch in einem übergeordneten Kontext. Für uns gehen die Begegnungen über das Sportliche hinaus.

Martina Voss-Tecklenburg

Die zwei Partien gegen Israel stellen eine Premiere da - noch nie sind die beiden Nationalmannschaften der Frauen aufeinandergetroffen.  "Spiele gegen Israel stehen für deutsche Teams immer auch in einem übergeordneten Kontext. Für uns sind beide Partien deshalb - und das meine ich wortwörtlich - besondere Begegnungen, die über das Sportliche hinaus gehen", betont Voss-Tecklenburg. "Es wird für uns alle und vor allem für die, die Israel noch nie besucht haben, eine beeindruckende Reise. Der Fokus liegt auf der WM-Qualifikation, wir werden jedoch daneben auch kulturelle, geschichtliche und gesellschaftspolitische Aspekte aufgreifen." Unter anderem ist ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem geplant.

Der deutsche Kader im Überblick:

Tor: Laura Benkarth (FC Bayern), Ann-Katrin Berger (FC Chelsea), Merle Frohms (Eintracht Frankfurt), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Abwehr: Jana Feldkamp (TSG Hoffenheim), Giulia Gwinn (FC Bayern), Kathrin Hendrich, Lena Lattwein, Lena Sophie Oberdorf (alle VfL Wolfsburg), Sophia Kleinherne, Sjoeke Nüsken (beide Eintracht Frankfurt), Leonie Maier (FC Everton)

Mittelfeld/Angriff: Jule Brand (TSG Hoffenheim), Sara Däbritz (Paris Saint-Germain), Linda Dallmann, Linda Magull, Lea Schüller (alle FC Bayern), Laura Freigang (Eintracht Frankfurt), Svenja Huth, Felicitas Rauch, Tabea Waßmuth (alle VfL Wolfsburg), Melanie Leupholz (FC Chelsea), Dzsenifer Maroszan (OL Reign), Lena Petermann (HSC Montpellier),

MK

Mit Harder und Rapinoe: Die FIFA-Weltauswahl der Frauen