Spanien

Das Hoffen auf Kylian Mbappé: Real Madrid im Check

Königliche holen Ancelotti zurück - und geben Stamm-Innenverteidigung ab

Viele Unbekannte und das Hoffen auf Mbappé: Real im Check

Schon neu bzw. vielleicht bald neu bei Real: Carlo Ancelotti, David Alaba und Kylian Mbappé.

Schon neu bzw. vielleicht bald neu bei Real: Carlo Ancelotti, David Alaba und Kylian Mbappé.

Es ist ein Transfersommer, der viele Real-Fans bislang schon etwas ernüchtert zurücklässt. Zwar hat der Klub jetzt nicht die Vielzahl an Spielern abgegeben, allerdings haben zwei Gesichter des letzten Jahrzehnts die Königlichen verlassen: Kapitän und Anführer Sergio Ramos sowie sein Nebenmann Raphael Varane stehen dem Verein nicht mehr zur Verfügung. Mit den beiden Innenverteidigern haben die Blancos seit 2014 vier Champions-League-Titel gewonnen.

Mit Ramos konnte man sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen, er wechselte ablösefrei nach Paris. Varane ließ Real für 50 Millionen Euro zu Manchester United ziehen. Das dürfte mit die größte Baustelle für den neuen, alten Trainer Carlo Ancelotti (von 2013 bis 2015 schon einmal bei Real) sein, der im Sommer von Everton nach Madrid zurückkehrte. Für die Abwehrzentrale hat der Coach David Alaba vom FC Bayern dazubekommen. Er wird gesetzt sein und freut sich auf die neue Aufgabe. "Man hat mich vom ersten Tag an sehr gut aufgenommen. Ich versuche, die Mannschaft mit meinen Eigenschaften zu verbessern und meinen Mitspielern zu helfen", so der Österreicher. Außerdem wird nun von Eder Militao der nächste Schritt erwartet. Zudem gibt es für die Innenverteidigung noch Nacho, der eine starke letzte Saison gespielt hat. Doch reicht das?

Kommt Mbappé nach Madrid?

Aber nicht nur in der Defensive gibt es bei den Blancos einige Fragezeichen, auch offensiv ist bei Weitem nicht alles geklärt. Im Lager der Madrilenen hoffen sie wohl immer noch auf einen Wechsel Kylian Mbappés in die spanische Hauptstadt. Der schnelle Franzose ist seit Jahren der Wunschspieler Reals und seinen Präsidenten Florentino Perez. Sein Vertrag in Paris läuft noch bis nächsten Sommer, eine Verlängerung konnte bislang nicht erzielt werden. Sollte sich Mbappé für einen Wechsel entscheiden, gelten die Königlichen als der große Favorit. Mit dem 22-Jährigen, der trotz seines jungen Alters einer der besten Spieler der Welt ist, ist bei Real natürlich einiges möglich. Dass ein Wechsel noch in diesem Sommer klappt, gilt aktuell aber eher als unwahrscheinlich. 

Und wenn er nicht kommt? Da wären wir wieder bei einigen Fragezeichen. Es wird wohl wieder viel auf Karim Benzema ankommen, der in den vergangenen drei Saisons 65-mal in der Liga traf. Zu oft war Real allerdings von seinem besten Angreifer abhängig. Er braucht mehr Unterstützung. Vielleicht kommt die ja in der kommenden Saison von Eden Hazard, der bei Real noch nie wirklich in Schwung kam und zuletzt auch nicht richtig fit wurde. 

Hat Bale Lust auf Real?

Oder aber sie kommt von Gareth Bale, der nach seiner Leihe zu Tottenham wieder für die Königlichen aufläuft. Doch Bale und Real, das passte in den letzten Jahren nur selten zusammen. Hat der Waliser noch einmal Lust, die Aufgabe in Madrid mit vollem Fokus anzugehen? Eine weitere Unbekannte für Real Madrid. Mit Martin Ödegaard und Dani Ceballos, der allerdings mit einer Knöchelverletzung um die zwei Monate ausfallen wird, kamen zudem zwei weitere verheißungsvolle Spieler nach ihren Leihen zurück. Auch Luka Jovic ist nach seinem halben Jahr in Frankfurt wieder da. Der Durchbruch bei den Königlichen blieb ihm bislang verwehrt. Chancen dürfte er ob der geringen Konkurrenz hinter Benzema auch in der neuen Saison bekommen. Aber welcher Rückkehrer kann sie nutzen? 

Ancelotti: "Wir sind bereit"

Nach der letzten Saison, in der Real Madrid knapp hinter Atletico Vizemeister wurde und das beste Rückrundenteam war, hat sich also einiges getan in der spanischen Hauptstadt. Bei den Buchmachern sind die Blancos Favorit auf den Titel, knapp vor Barcelona und Atletico. Ob der vielen Unbekannten fällt eine Prognose allerdings sehr schwer. Ancelotti hat auf jeden Fall schon mal sehr erfolgreich in Madrid gearbeitet, holte 2014 den Pokal, die Champions League, den UEFA Super Cup sowie die Klub-Weltmeisterschaft. "Ich fühle mich gut nach einer anspruchsvollen Vorbereitung. Ich bin stolz, Teil dieses Klubs zu sein. Wir sind bereit", versicherte der Coach via Social Media. Bereit, einige Fragen zu beantworten?

Lesen Sie auch:
Kopflose Katalanen - der FC Barcelona im Check

Mirko Strässer

Die internationalen Top-Transfers des Sommers