England

Chelsea: Thomas Tuchel übt heftige Kritik nach Sieg in Watford

Chelsea entführt drei Punkte aus Watford

Viele Kritikpunkte und ein "Diebstahl": Tuchel kann nur einmal schmunzeln

Außer sich in Watford: Thomas Tuchel.

Außer sich in Watford: Thomas Tuchel. imago images

Als nach fast einer Dreiviertelstunde endlich der zaghafte Applaus im Stadion ertönte und der Notfall im Publikum vorerst versorgt schien, schlichen die Spieler des FC Watford und des FC Chelsea zurück aufs Spielfeld. Nur etwas mehr als zehn Minuten hatten beide Mannschaften vor der Spielunterbrechung absolviert - und Chelsea jede einzelne davon verschlafen.

Auch der Neustart half dem Tabellenführer jedoch nicht, im Gegenteil. Aufsteiger Watford hatte Chancen, ließ die in den letzten Monaten fast unüberwindbare Abwehr der Blues plötzlich wie jene unter Frank Lampard aussehen und hätte mehrfach in Führung gehen müssen. Stattdessen schlug Chelsea zweimal eiskalt zu und nahm irgendwie drei Punkte mit zurück nach West-London.

Ich will nicht zu hart sein, aber ich will auch einfach zugeben, dass Watford stark gespielt hat.

Thomas Tuchel

Schmunzeln konnte Thomas Tuchel nach dem Spiel deshalb nur einmal ganz kurz, als er gefragt wurde, ob der Sieg denn heute verdient gewesen sei: "Nicht so sicher", sagte er und schüttelte betreten den Kopf. "Heute bin ich mir nicht so sicher. Wir hatten heute Glück, das sollten wir zugeben. Manchmal brauchst du Glück."

Natürlich, das weiß auch Tuchel, "brauchen wir viele Punkte, wenn wir im Titelrennen bleiben wollen. Gegen ManUnited haben wir zwei verloren, gegen Burnley auch. Heute haben wir zwei zurückgestohlen, vielleicht sogar drei."

Bei den Treffern durch Mason Mount (1:0/30.) und Hakim Ziyech (2:1/72.) habe seine Mannschaft "ein bisschen Qualität" gezeigt, ansonsten sparte Tuchel nicht mit Kritik. "Heute haben wir unser Level nicht erreicht, wir waren nicht bereit für dieses Spiel. Wir sind selbst schuld. Wir haben nie die richtige Einstellung gefunden."

Tuchel zählt jedes Defizit auf

Möglicherweise habe auch er nicht "die richtigen Worte" oder "den richtigen Ansatz" gefunden, doch vor allem seine Spieler nahm Tuchel in die Schuld und zählte gleich mehrere Punkte auf: "Ich hatte das Gefühl, dass wir nicht bereit waren; für lange Bälle, für erste Bälle, für zweite Bälle, für den Druck. Wir haben nicht die richtigen Lösungen gefunden, wenn wir mal den Ball gewonnen hatten. Wir hatten individuell große Probleme, aber auch als Team. Es hat sich zu keiner Zeit so angefühlt, als wären wir stabil, als hätten wir Kontrolle."

Ein "bisschen besser" nannte Tuchel die zweite Hälfte, aber auch wirklich nur "ein bisschen". "Und natürlich haben wir am Ende auch die Mentalität gezeigt, das zu tun, was getan werden musste. Es war nur das Minimum. Ich will nicht zu hart sein, aber ich will auch einfach zugeben, dass Watford stark gespielt hat. Sie hatten das Momentum, und wir haben das nie in den Griff bekommen, konnten uns dieser Körperlichkeit nie anpassen. Das hat mich überrascht."

mkr