DFB-Pokal

Drama auf Schalke: Nach Getränkekiste fliegen Torunarigha und Wagner

Wurde Berlins Verteidiger rassistisch beleidigt?

Viel Drama auf Schalke: Erst fliegt die Getränkekiste - dann Torunarigha und Wagner

Harm Osmers zückt Gelb-Rot gegen Jordan Torunarigha

In der Verlängerung: Harm Osmers zückt Gelb-Rot gegen Jordan Torunarigha. imago images

Nachvollziehbar, dass Michael Preetz nach dem Spiel konsterniert auf der Bank verharrte. Der Geschäftsführer von Hertha BSC hatte eine starke Leistung seines Teams gesehen, das bis zur 76. Minute 2:0 führte und alle Schalker Bemühungen oft schon im Keim erstickte. Dann verlor der eingewechselte Maximilian Mittelstädt zweimal einen Zweikampf gegen Daniel Caligiuri, der beim ersten Treffer Rune Jarstein schlecht aussehen ließ und wenig später Amine Harit das 2:2 auflegte (82.).

Das war weniger als nichts.

David Wagner zu seinem Platzverweis

Es ging in die Verlängerung, in der der bereits verwarnte Torunarigha von Omar Mascarell über die Seitenlinie gegrätscht wurde, unglücklich mit Schalkes Coach David Wagner zusammenstieß und unmittelbar darauf eine Getränkekiste auf den Boden feuerte. Wagner hatte wohl beschwichtigen und dem gestürzten Verteidiger aufhelfen wollen. Torunarigha sah - nach Einsatz des Videobeweises - von Referee Harm Osmers Gelb-Rot. Und zur Überraschung aller zückte der Unparteiische glatt Rot für den vollkommen überraschten Wagner. Warum Osmers zu dieser Entscheidung kam, konnte sich Wagner nicht erklären. "Ich benutze meine Hände, um ihm (Torunarigha, Anm. d. Red.) aufzuhelfen und ihn zu stützen. Das war weniger als nichts, mehr kann ich dazu nicht sagen", kommentierte der Trainer die Situation, nach der er des Feldes verwiesen wurde.

Wurde Torunarigha rassistisch beleidigt?

In Unterzahl stemmte sich die Alte Dame gegen den Sieg und war dem dritten Tor nah: Mascarell rettete auf der Linie, nachdem Joker Javairos Dilrosuns den Ball Richtung Tor bugsiert hatte (109.). Klinsmann war natürlich sehr enttäuscht: "Wir haben 70 Minuten überragend gespielt, das Spiel kontrolliert und versäumt, das dritte Tor zu machen. Dann geht es in die Verlängerung, in der es Turbulenzen gab und der Schiedsrichter auch eine große Beteiligung hatte." Unisono bestätigten Klinsmann und auch Niklas Stark ("Affenlaute zu machen, das ist unmenschlich") gegenüber Sky, Torunarigha habe gesagt, er sei rassistisch beleidigt worden. "Er hat geweint, ich habe ihn beruhigt", sagte Klinsmann. "Beim Platzverweis lässt er sich dann auf eine emotionale Reaktion ein. Wir verlieren den Spieler, wir verlieren das Spiel."

Raman: "Der längste Sprint meines Lebens"

Und zwar wegen des Jokers auf der anderen Seite: Benito Raman sorgte mit einem schulbuchmäßigen Konter mit seinem entscheidenden Tor in der 115. Minute für grenzenlose Begeisterung in der Arena des fünfmaligen Pokalsiegers. "Ich bin einfach gerannt und habe geschossen. Das war der längste Sprint meines Lebens."

Sicherlich auch zur Freude von Wagner, der sich wegen der Causa Torunarigha aber auch betroffen zeigte: "Wenn solche Äußerungen (wie von Klinsmann und Stark, Anm. d Red.) getätigt werden, dann muss da etwas dran sei. Dafür entschuldige ich mich im Namen vom FC Schalke 04 bei dem Spieler und bei Hertha BSC."

jch

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - Hertha BSC