Handball

"Viel Wertschätzung": Heinevetter wechselt 2020 nach Melsungen

Nationalkeeper verlässt die Füchse Berlin

"Viel Wertschätzung": Heinevetter wechselt 2020 nach Melsungen

Entschied sich für eine Luftveränderung: Silvio Heinevetter.

Entschied sich für eine Luftveränderung: Silvio Heinevetter. imago

Der gebürtige Thüringer Heinevetter, der in den vergangenen zehn Jahren zum sportlichen Aushängeschild der Füchse geworden war, unterschrieb bei der MT einen Zweijahresvertrag bis 2022 mit beiderseitiger Option auf ein weiteres Jahr.

"Die MT Melsungen hat mir viel Wertschätzung entgegengebracht und um mich gekämpft, wie man es sonst nur für eine tolle Frau macht", wird Heinevetter in einer MT-Vereinsmitteilung zitiert und sprach von einer "wahnsinnig schweren Entscheidung", nach über zehn Jahren Berlin und die Füchse zu verlassen: "Ich bedanke mich bei allen Weggefährten und Unterstützern."

MT Melsungen - Die letzten Spiele
Wetzlar Wetzlar (A)
25
:
33
Minden Minden (H)
24
:
24
Füchse Berlin - Die letzten Spiele
Minden Minden (A)
31
:
26
Kristianstad Kristianstad (H)
30
:
23
Handball-Bundesliga - 27. Spieltag
Handball-Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Flensburg SG Flensburg-Handewitt
52
2
Kiel THW Kiel
48
3
Magdeburg SC Magdeburg
42

Heinevetter war 2009 vom SC Magdeburg zum Hauptstadtklub gewechselt und ist in dieser Zeit auch zu einem der bekanntesten Gesichter der Nationalmannschaft (190 Länderspiele) gereift. "Wir haben 'Heine' viel zu verdanken. Es war eine schöne Zeit", sagte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning dem SID. Einen vorzeitigen Abgang Heinevetters im Sommer schloss er aber aus. "Wir sind uns einig, dass Silvio seinen Vertrag in Berlin erfüllen wird. Wir werden unser letztes Jahr gemeinsam genießen und wollen zusammen noch einen Titel holen - mindestens", stellte Hanning klar.

Geerken: "Silvio ist ein Spieler, der polarisiert"

Heinevetter blickt schon jetzt auf eine erfolgreiche Vergangenheit mit den Füchsen zurück. 2014 gewann er den DHB-Pokal, danach zweimal den EHF-Cup (2015, 2018). Zudem wurde Berlin mit dem extrovertierten Keeper zweimal Vereinsweltmeister (2015 und 2016). Mit dem Nationalteam feierte Heinevetter 2016 in Rio die Olympia-Bronzemedaille und landete bei der Heim-WM im Januar auf dem vierten Platz.

"Silvio ist ein Spieler, der polarisiert, aber vor dem die jeweiligen Gegner großen Respekt haben", erklärte Melsungens Geschäftsführer Axel Geerken: "Er ist ein Instinkt-Torwart und mit seiner bisweilen unkonventionellen Art Bälle zu halten, von jedem Werfer nur schwer einzuschätzen. Wir sind davon überzeugt, dass er und Nebojsa Simic ein sehr gutes Gespann bilden." Bei der MT trifft er mit Tobias Reichmann, Julius Kühn, Finn Lemke und dem ebenfalls nach Melsungen wechselnden Kai Häfner auf vier weitere deutsche Nationalspieler.

msc/sid

Musche holt die Krone: Die besten Bundesliga-Torjäger in 2018/19