Regionalliga

VfB Lübeck strukturiert um - Leeser muss gehen

Vertrag des Sportdirektors wird nicht verlängert - Was passiert mit Trainer Pfeiffer?

VfB Lübeck strukturiert um - Leeser muss gehen

Sportdirektor Rocco Leeser (li.) im Gespräch mit Cheftrainer Lukas Pfeiffer.

Sportdirektor Rocco Leeser (li.) im Gespräch mit Cheftrainer Lukas Pfeiffer. imago images/Hübner

Leeser hatte gehofft, der im Oktober neu gewählte Aufsichtsrat würde ihm diesen Posten anvertrauen. Doch der hat andere Pläne. "Wir sind der Überzeugung, einen geeigneten Kandidaten mit Erfahrungen im Profifußball zu finden, mit dem sich der VfB künftig noch professioneller aufstellen kann", erklärt der Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Rehder. In der aktuellen sportlichen und finanziellen Situation sei es nicht möglich, gleichzeitig einen Sportvorstand und einen Sportdirektor zu beschäftigen. Der im Sommer auslaufende Vertrag des Niederländers wird nicht verlängert.

"Natürlich bin ich enttäuscht, dass ich es nicht geworden bin, aber so ist das Geschäft", gesteht Leeser, der im Dezember 2019 als Nachfolger von Stefan Schnoor verpflichtet worden war. Unter seiner Leitung war der VfB in die 3. Liga auf- und wieder abgestiegen. Leesers Vertrag wurde trotzdem verlängert und ihm der Neuaufbau in der Regionalliga anvertraut.

Der 54-Jährige ist froh, dass ihm frühzeitig die Entscheidung mitgeteilt wurde, um die eigene Zukunft planen zu können, auch wenn das letzte Wort noch nicht gesprochen sei. "Wir werden uns noch einmal austauschen", sagte der Noch-Sportchef, der auch Leiter der Nachwuchsabteilung ist. Ob es eine weitere Zukunft über den 30. Juni hinaus geben wird, ist fraglich. Für den Personaleinsatz wäre der neue Sportvorstand zuständig. Der VfB befindet sich mit Kandidaten in Gesprächen.

Viel Zeit können sich die Verantwortlichen bei der Suche nicht lassen. Immerhin geht es um die Planung der neuen Saison, an deren Ende die Rückkehr in die 3. Liga stehen soll. Dazu muss ein aufstiegsreifer Kader zusammengestellt und die Frage geklärt werden, ob Coach Lukas Pfeiffer bleiben soll. Auch der Vertrag des 31-Jährigen läuft am 30. Juni aus.

Regionalliga Nord

Sascha Sievers