Bundesliga

Alexandru Maxim löst Vertrag bei Mainz 05 auf

Kreativspieler wechselt fest zu Gaziantep

Vertrag aufgelöst: Maxim verlässt Mainz endgültig

Alexandru Maxim

Kehrt Mainz den Rücken zu: Alexandru Maxim. imago images

Wie der Verein am Montag bekanntgab, geschehe die Trennung "im beidseitigen Einvernehmen". Der Vertrag des Rumänen wäre eigentlich noch bis 2021 gelaufen. Mainz hatte gehofft, für den Mittelfeldspieler noch eine Ablösesumme einstreichen zu können, was durch die Vertragsauflösung nun nicht mehr passieren wird. Dafür spart Mainz, wo Maxim zu den Großverdienern gehörte, einen Teil des Gehalts ein. Diese Einsparung soll bei einer Million Euro liegen. Sportvorstand Rouven Schröder gab zu Protokoll, man habe "zu den gegebenen Konditionen gerade im Sinne des Vereins eine gute Lösung gefunden".

Maxim war bereits in der vergangenen Rückrunde zum türkischen Klub Gaziantep ausgeliehen und bekam zum Trainingsstart in Mainz aufgrund des späten Endes der SüperLig noch Sonderurlaub. In den Planungen der Rheinhessen spielte Maxim aber ohnehin keine Rolle mehr, zudem wollen die Verantwortlichen den Kader verkleinern. Inzwischen ist auch bekannt, wo es für den Kreativspieler weitergeht: Maxim bleibt in der Türkei bei Gaziantep, wo er fest bis 2022 verpflichtet wurde.

In Mainz kam Maxim in zweieinhalb Jahren auf insgesamt 56 Pflichtspiele (fünf Tore). Laut Schröder habe er sein großes fußballerisches Potenzial aber "hier in Mainz zu selten abrufen" können. Zuvor war der Offensivmann in Deutschland für den VfB Stuttgart aktiv (131 Pflichtspiele, 17 Tore).

mib

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten