Bundesliga

Vertrag bis 2016: Eintracht belohnt Djakpa

Frankfurt: Linksverteidiger verlängert

Vertrag bis 2016: Eintracht belohnt Djakpa

Hat die Eintracht-Macher in dieser Saison überzeugt: Constant Djakpa.

Hat die Eintracht-Macher in dieser Saison überzeugt: Constant Djakpa. imago

Zu Saisonbeginn war Bastian Oczipka als Frankfurter Linksverteidiger gesetzt. Dass Djakpa seitdem trotzdem auf 22 Bundesliga-, drei Europa-League- (zwei Tore, eine Vorlage) und zwei DFB-Pokal-Spiele kam, zeigt, dass er sein Standing bei der Eintracht deutlich verbessert hat. Seit dem 16. Spieltag verpasste er nur noch zwei Spiele, zum Teil auch, weil Oczipka immer wieder mit kleineren Verletzungen zu kämpfen hatte.

"Gerade in dieser Saison hat sich Constant durch seine Leistungen in den Vordergrund gespielt und gezeigt, wie wichtig er für die Mannschaft ist", findet SGE-Sportdirektor Bruno Hübner. "Deshalb war für uns klar, dass wir seinen Vertrag verlängern wollen." Djakpa wechselte im Sommer 2011 von Hannover 96 zum damaligen hessischen Zweitligisten, zusammen mit seiner vorangegangenen Station in Leverkusen kommt er auf 74 Bundesliga- und 26 Zweitliga-Spiele (jeweils kein Tor).

In der ivorischen Nationalmannschaft lief er inzwischen dreimal auf, seit Dienstag ist seine erste WM zum Greifen nah: Nationalcoach Sabri Lamouchi berief Djakpa in seinen erweiterten WM-Kader. Dort ist sein Konkurrent auf der linken Defensivseite ein Bundesliga-Kollege: Arthur Boka vom VfB Stuttgart.