2. Bundesliga

Vertauschte Rollen: Holt Nürnberg in Osnabrück den zweiten Saisonsieg?

Holt Nürnberg in Osnabrück den zweiten Saisonsieg?

Vertauschte Rollen: Klauß hofft auf den Außenseiter-Effekt

Club-Trainer Robert Klauß hat mit Nürnberg das Spiel in Osnabrück im Blick.

Club-Trainer Robert Klauß hat mit Nürnberg das Spiel in Osnabrück im Blick. imago images

Als "spannenden Verein" bezeichnet Klauß den Kontrahenten aus Osnabrück - vor allem ist der VfL formstark und hat mit 13 Zählern sechs Punkte mehr auf dem Konto als Nürnberg. Für Klauß ist es keine Überraschung, dass die Lila-Weißen "so viele Punkte geholt haben. Sie haben es geschafft, die engen Spiele auf ihre Seite zu ziehen."

Ein enges Spiel will der Club dem VfL am Montagabend liefern und hofft auf den zweiten Saisondreier. Klauß spekuliert bei dem Gang an die Bremer Brücke auf den Außenseiter-Effekt, "dass wir im Spiel nicht als Favorit gehandelt werden, sondern dass eine Mannschaft, die sieben Spiele ungeschlagen ist, gegen eine Mannschaft spielt, die noch nicht so viele Punkte geholt hat. Das kann uns guttun."

Die Aufgabe beim VfL muss der FCN-Trainer ohne den verletzten Georg Margreitter angehen ("Das ist schade, nachdem er nach seinem Infekt wieder genesen war"), zudem ist Virgil Misidjan, der wieder im Training ist, "noch keine Option für morgen". Dafür kann der angeschlagene Lukas Mühl auflaufen. "Mühl hat keine Nackenprobleme mehr, ist zurück im Training und morgen dabei."

Mehr wollte Klauß aus taktischen Gründen nicht verraten. Nach dem Testspielsieg gegen Eintracht Frankfurt (2:0) gibt es aber Spieler aus der zweiten Reihe, "die dieses Spiel genutzt haben - und auch die Trainingswoche". Inwieweit der Club die Trainingswoche genutzt hat, um bei Favorit Osnabrück zu bestehen, wird sich zeigen.

nik

Das Durchschnittsalter der 18 Zweitligisten