Bundesliga

"Verrückte Fans", "geile Mentalität" und Unions "Wahnsinn"

Große Freude bei Union nach 2:1-Sieg über Gladbach

"Verrückte Fans" und "geile Mentalität" setzen Berliner "Wahnsinn" fort

Startschuss zur Wende: Unioner bejubeln das 1:1 von Kevin Behrens (3.v.li.).

Startschuss zur Wende: Unioner bejubeln das 1:1 von Kevin Behrens (3.v.li.). IMAGO/Matthias Koch

"Ich habe in meinen eineinhalb Jahren noch nie so ein Spiel hier erlebt, wo wir den Gegner komplett eingeschnürt haben", sagte Rani Khedira nach dem furiosen 2:1-Sieg über Borussia Mönchengladbach bei DAZN, bezog sich damit auf die drückende Dominanz der Eisernen nach dem Seitenwechsel und stellte dann fest: "Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir völlig verdient gewonnen." Auftrieb hätte man aber auch "von diesen verrückten Fans" bekommen, die das Team getragen hätten.

Für Kevin Behrens, der als Einwechselspieler mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 die Wende eingeläutet hatte, ist es schlicht "brutal, dass wir das noch gedreht haben". Dass ausgerechnet die Joker eine Schlüsselrolle innehatten, ist für Behrens nicht überraschend. "Jeder ist heiß, jeder will dem Trainer zeigen, dass er da ist", erklärte der Angreifer und ergänzte: "Wir haben eine geile Mentalität."

Lob für Einwechselspieler

Lob für die Einwechselspieler gab es auch von Trainer Urs Fischer, der betonte, dass "alle fünf, die kamen, Zug nach vorne gebracht" hätten. Der Schweizer war froh, dass seine Einwechslungen "aufgegangen" sind, aber er war auch nicht unzufrieden mit dem Spiel seiner Elf zuvor. "Ich empfand auch die erste Hälfte gut. Wir hatten unsere Möglichkeiten, waren aber zu unpräzise. Der letzte Kontakt hat nicht gepasst." Fischer monierte, dass man phasenweise nicht konsequent war. "Als die Flanke kam, waren wir nicht da. Wir waren nicht entschlossen genug, aber auch nicht sauber genug."

Insgesamt habe ihn die Moral seines Teams beeindruckt. "Die Mannschaft hat nicht aufgegeben, dran geglaubt und ist klar im Spiel gewesen", meinte Fischer und lobte auch die Spielweise seiner Schützlinge, die "nicht viel mit langen Bällen" operiert hätten, sondern es vielmehr "spielerisch versucht" hätten. Insgesamt habe er eine "fantastische zweite Hälfte" seiner Elf gesehen. "Die Mannschaft hat sich den Sieg verdient."

Wir reden nicht von der Meisterschaft. Wir geben einfach Gas.

Kevin Behrens

Durch das 2:1 bleibt Union Berlin an der Spitze der Bundesliga - und die Fans dürfen weiter von der Meisterschaft träumen. Innerhalb des Teams sei das aber nicht so, verriet auch Behrens. "Natürlich träumen die Fans davon, aber wir reden in der Kabine nicht von der Meisterschaft. Wir geben einfach Gas." Und auch Fischer gönnte es den eigenen Fans, für ihn sei das aber lediglich "eine tolle Momentaufnahme", die aber auch er kaum fassen kann. "Ein Wahnsinn - wirklich!"

Und nun? Nun wartet am Donnerstag das nächste Spiel. In der Europa League geht es am Donnerstagabend (LIVE! ab 21 Uhr bei kicker) in Belgien bei Royale Union Saint-Gilloise um das Erreichen der Play-offs. Die Köpenicker haben dabei das Weiterkommen in eigener Hand, ein Sieg vorausgesetzt. Andernfalls muss man auf das Parallelspiel zwischen Sporting Braga und Malmö FF schauen. Fischer weiß, dass das ein "ganz anderes Spiel werden kann" und fordert daher: "Jetzt heißt es, gut zu regenerieren und bereit zu sein für Saint-Gilloise."

drm

Sport Bilder des Tages Fussball, Herren, Saison 2022 2023, Europa League (Gruppenphase, Gruppe D, 5. Spieltag), 1. FC Union Berlin - SC Braga, Trainer Urs Fischer (1. FC Union Berlin), 27.10. 2022, *** Football, Men, Season 2022 2023, Europa League Group Stage, Group D, Matchday 5 , 1 FC Union Berlin SC Braga, Coach Urs Fischer 1 FC Union Berlin , 27 10 2022, Copyright: xSebastianxRäppold MatthiasxKochx

Union in der Pole Position? Fischer: "Ein Tor mehr hätte gutgetan"

alle Videos in der Übersicht