Bundesliga

Auffrischung für Hoffenheim: Verpflichtung von Che steht kurz bevor

Hoffenheim: US-Verteidiger soll aus Dallas kommen

Verpflichtung von Che steht kurz bevor

Justin Che vom FC Dallas steht kurz vor einem Wechsel zur TSG Hoffenheim

Justin Che vom FC Dallas steht kurz vor einem Wechsel zur TSG Hoffenheim imago images/ZUMA Wire

Bislang konzentrierte sich Hoffenheims Manager Alexander Rosen auf das vorhandene Personal. Im Dezember und Januar wurden die Verträge von Oliver Baumann (bis 2024), Ihlas Bebou (2026), Kevin Vogt (2025) und Georginio Rutter (2026) vorzeitig verlängert. Nun soll das Personal auch von außen eine Auffrischung erhalten. Demnach steht die Verpflichtung von Justin Che kurz bevor. 'Sport1' hatte zuerst über den Transfer berichtet.

Leihvertrag über eineinhalb Jahre plus Kaufoption

Der erst 18 Jahre alte Verteidiger soll zunächst für eineinhalb Jahre vom FC Dallas ausgeliehen werden, darüberhinaus wird sich die TSG eine Kaufoption für Che sichern. In der zweiten Hälfte der vergangenen Saison war das Talent als Leihspieler beim FC Bayern II aktiv und hatte dort nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Nach der Rückkehr nach Dallas stellte Che seine Tauglichkeit im Profiteam unter Beweis und wurde sogar ins Aufgebot A-Nationalmannschaft der USA berufen. Auch die Bayern und Klubs aus den Niederlanden und England sollen für Ches Verpflichtung interessiert haben. Den Zuschlag scheinen nun aber die Kraichgauer zu erhalten.

Che ist der Sohn einer in Russland geborenen und in Deutschland aufgewachsenen Mutter. Auch sein aus Kamerun stammender Vater besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft, die deshalb auch ihr in Richardson/Texas geborener Sprössling besitzt.

Der 1,85 m große Defensivspezialist ist gelernter Innenverteidiger, kann aber auch auf der rechten Abwehrseite eingesetzt werden. In Hoffenheim spielt mit dem vom FC Bayern ausgeliehenen Chris Richards bereits ein US-Nationalspieler, der wie Che auch beim FC Dallas ausgebildet wurde. Mit dem 21-jährigen Richards hätte Perspektivspieler Che, der dem Vernehmen nach fest dem Profiteam der TSG zugeordnet werden soll, direkt einen heimatlichen Bezugspunkt.

MP

König Modeste und ein überraschendes Ungeheuer: So kopfballstark sind die 18 Bundesligisten