Bundesliga

Verletzung im Training: Schalke 04 bangt um Angreifer Franco di Santo - Auch Donis Avdijaj verletzte sich

Auch Avdijaj erwischte es am Donnerstag

Verletzung im Training: Schalke bangt um di Santo

Schalkes Franco di Santo hat sich im Training erneut verletzt.

Schalkes Franco di Santo hat sich im Training erneut verletzt. picture alliance

Zum Abschluss der Vorbereitungsphase hat es Franco di Santo schon wieder erwischt: Der nicht gerade vom Glück verfolgte Argentinier, der im Trainingslager in Mittersill aufgrund von muskulären Problemen größtenteils nur eingeschränkt trainieren konnte, blieb nach einem Trainingszweikampf mit Bernard Tekpetey liegen. Sofort signalisierte der Stürmer mit seinen Händen, dass er Schmerzen habe – und wurde anschließend mehrere Minuten lang behandelt. Schließlich humpelte di Santo mit bandagierten rechten Knöchel in die Kabine. Eine Diagnose lag am Donnerstagmittag noch nicht vor.

An gleicher Stelle erwischte es am Donnerstag auch Donis Avdijaj. Auch er musste mit bandagiertem rechten Knöchel das Training abbrechen – allerdings bei der Schalker U23. Dort soll sich der Stürmer, der keine Perspektive im Team des neuen Trainers Domenico Tedesco besitzt, eigentlich fit halten und sich zugleich nach einem neuen Verein umschauen. Eine schwerere Verletzung käme daher zur Unzeit. Auch bei ihm lag zunächst keine Diagnose vor. Nach Informationen des kicker ist Schalke bereit, Avdijaj notfalls auch ohne Gebühr zu verleihen. Auch ein Verkauf ist denkbar.

Spielersteckbrief Di Santo
Di Santo

Di Santo Franco

Spielersteckbrief Avdijaj
Avdijaj

Avdijaj Donis

DFB-Pokal - 1. Runde
mehr Infos

Ab Samstag Vorbereitung auf BFC Dynamo

Für den Freitag hat Tedesco noch einmal einen freien Tag auf den Wochenplan gesetzt. Am Samstag beginnt dann die Vorbereitung auf das Erstrunden-Match im DFB-Pokal beim BFC Dynamo (Montag, 18.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) – dann auch wieder mit Kapitän Benedikt Höwedes. Der Weltmeister von 2014 legte am Donnerstag aufgrund von leichten Fersenproblemen eine Trainingspause ein.

Matthias Dersch