3. Liga

Verl-Präsident Bertels: "Hier brennt kein Baum"

Trotz Pleitenserie: Trainer Capretti erhält Rückendeckung

Verl-Präsident Bertels: "Hier brennt kein Baum"

Auf einer Wellenlänge: Trainer Guerino Capretti und Präsident Raimund Bertels (v.li.).

Auf einer Wellenlänge: Trainer Guerino Capretti und Präsident Raimund Bertels (v.li.). imago images/Dünhölter SportPresseFoto

"Wer würde den SC Verl ohne Capretti kennen", hatte jüngst Saarbrückens Trainer Uwe Koschinat erklärt, eine Diskussion rund um den Coach des Drittligisten konnte er nicht nachvollziehen. Die Zahlen sprechen derzeit allerdings gegen Capretti - sechs sieglose Spiele, davon fünf Niederlagen. Es läuft derzeit alles andere als rund beim SC Verl.

Nach der jüngsten Niederlage gegen Dortmund haderte Capretti: "Gefühlt bist du die Mannschaft, die 3:0 führen muss. Und auf einmal steht es zur Halbzeit plötzlich 0:3. Das ist fast ein Skandal." Am Ende blieb es beim 0:3, Verl steht weiter bei 17 Punkten und damit drei Zähler hinter einem Nichtabstiegsplatz.

Wir sind kein Verein, der in der erstbesten Möglichkeit eine Sau durchs Dorf treibt. Nein!

Präsident Raimund Bertels

Infrage gestellt wird der Coach dennoch nicht, wie Präsident Raimund Bertels unter der Woche unterstrich. "Ohne das Trainerteam wären wir nicht da, wo wir sind: in der 3.Liga", meinte der Klubboss auf der Internetseite des Vereins. "Wir sind kein Verein, der in der erstbesten Möglichkeit eine Sau durchs Dorf treibt. Nein! Das ist nicht der SC Verl. Hier brennt kein Baum, hier herrscht keine Unruhe. Wir arbeiten ruhig und seriös weiter - mit Guerino Capretti."

Gelingt mit einem Sieg in Duisburg die Wende? Verl könnte dann bei einer gleichzeitigen Niederlage von Türkgücü am Freitagabend gegen den 1. FC Kaiserslautern sogar die Abstiegsränge verlassen. Und weiter ruhig und seriös arbeiten.

nik