3. Liga

Verl: Einwurf-Ärger, starke Reaktion - und wieder Janjic

Aufsteiger mischt weiter die Liga auf

Verl: Einwurf-Ärger, starke Reaktion - und wieder Janjic

Der Siegtreffer: Mal wieder war Verls Zlatko Janjic zur Stelle.

Der Siegtreffer: Mal wieder war Verls Zlatko Janjic zur Stelle. imago images

Im Duell der beiden Liganeulinge ging Verl vor der Pause durch Aygün Yildirim in Führung. Anschließend boten sich sogar Chancen auf den zweiten Treffer, allerdings ließen die Gäste diese aus. "Ich glaube, wir müssen das 2:0 machen, um einfach den Druck aus dem Spiel zu nehmen. So stellen wir uns ein bisschen zu naiv an, weil wenn du solche Chancen hast, dann musst du sie einfach eiskalt machen", haderte Zlatko Janjic nach der Partie bei "Magenta Sport".

Das Auslassen der Chancen wurden schließlich bestraft, denn Saarbrücken erzielte durch eine schöne Direktabnahme von Anthony Barylla nach dem Seitenwechsel den Ausgleich. Ein Einwurf vor dem Treffer ärgerte den Gästecoach allerdings. "Das Gegentor ist ein bisschen unglücklich für uns, weil es Einwurf für uns war. Aber wie es so oft im Fußball ist, nach solchen Fehlentscheidungen passieren Tore", sagte Capretti.

Auf den TV-Bildern ist ganz schwer zu sehen, wer zuletzt am Ball war. Der Verler Coach stand nah dran und war sich sicher, dass sein Team hätte Einwurf bekommen müssen. Nichtsdestotrotz bleiben drei Spieler der Gäste einfach stehen, somit kann Saarbrücken schnell umschalten und treffen. "Das müssen wir früher abhaken, man sieht einfach, wie schnell es geht. Wir dürfen uns mit solchen Sachen nicht beschäftigen", weiß auch Capretti, räumte aber ein: "Trotzdem ist es menschlich, wenn man sich in solchen Situationen ungerecht behandelt fühlt, dann zieht man sich ein Stück weiter runter."

Gute Reaktion der Mannschaft

Aber im Nachgang müssen sich die Verler nicht zu sehr über diese Szene ärgern, denn in der 84. Minute war Janjic zur Stelle und erzielte den 2:1-Siegtreffer. "Die Reaktion meiner Mannschaft war hervorragend, wir haben uns nicht lange mit dem Ausgleich beschäftigt. Am Ende hat die Mannschaft gewonnen, die es auch mehr verdient hat", zog Capretti ein Fazit.

Wieder ist Janjic zur Stelle

Für Janjic war es bereits das fünfte Saisontor im siebten Spiel, bereits beim 3:1 gegen Magdeburg hatte der 34-Jährige, der sich fühlt wie vor zehn Jahren, doppelt getroffen. "Ich spekuliere genau richtig. Ich habe das ganze Spiel darauf gewartet, dass ein Ball dahin durchrutscht. Ich laufe genau richtig durch und mache ihn rein", erklärte der Torjäger seinen Treffer, als er nach einer Ecke von links am zweiten Pfosten lauerte. "Zlatko hat wichtige Laufwege gemacht, Bälle festgemacht. Wenn er am Ende das entscheidende Tor macht, sind wir alle glücklich", freute sich auch Coach Capretti. Verl holte den zweiten Sieg in Serie und steht aktuell auf Platz 3.

mst

Die Rekord-Torschützen in der 3. Liga: Janjic zieht mit Ziemer gleich