Bundesliga

Verkauft Wolfsburg seinen Torjäger? Weghorst, Burnley und ein Follow

Bislang gab es keine Angebote für den wechselwilligen Niederländer

Verkauft Wolfsburg seinen Torjäger? Weghorst, Burnley und ein Follow

Führt sein Weg noch diesen Winter in die Premier League? Wolfsburgs Wout Weghorst.

Führt sein Weg noch diesen Winter in die Premier League? Wolfsburgs Wout Weghorst. imago images/RHR-Foto

Nun, so ganz passt dieser Klub vielleicht nicht zu den ehrgeizigen Plänen des Wout Weghorst, der gerne mal für einen der Top-Vereine in England spielen würde. Nun aber schwappen von der Insel Gerüchte rüber, wonach sich der FC Burnley mit dem Torjäger des VfL Wolfsburg befassen soll.

Nachfolger für Wood?

Der Klub aus der kleinen nordenglischen Stadt, der aktuell das Tabellenende der Premier League ziert. Aussichtslos ist die Lage jedoch nicht für die Mannschaft von Trainer Sean Dyche, hat sie doch bis zu vier Spiele weniger ausgetragen als mancher Konkurrent im Tabellenkeller. Zu denen zählt auch Newcastle United. Die neureichen Magpies rüsten gerade auf und angelten sich für 30 Millionen Euro mit Chris Wood einen erfahrenen Stürmer - aus Burnley. Wird Weghorst nun dessen Nachfolger?

Zu Wochenbeginn machte VfL-Boss Jörg Schmadtke noch nicht den Eindruck, als würde ein Wechsel seines Torjägers der vergangenen drei Spielzeiten (17, 16 und 20 Treffer) bevorstehen. "Wir haben für Wout nichts vorliegen", erklärte der Geschäftsführer. Ein Umstand, der viele überrascht, vor allem Weghorst selbst, der im vergangenen Sommer darauf gesetzt hatte, dass nach seinem Superjahr im VfL-Trikot der Karrieresprung gelingt.

Neue Berater für den alten Traum von der Premier League

Die Angebote blieben aber aus. Weswegen er sich anschließend neu aufstellte und mit der renommierten Agentur Sports360 von Volker Struth und Sascha Breese beratende Verstärkung ins Boot holte. "Ich habe Volker und Sascha dazugeholt", erklärte Weghorst, "weil sie mir vielleicht helfen können, meinen Traum zu erreichen." Den Traum von der Premier League.

Beim VfL, wo Weghorst ist den vergangenen Monaten mehr als interner Störfaktor denn als Torjäger (sechs Ligatreffer bislang) aufgefallen ist, besteht nach kicker-Informationen durchaus die Bereitschaft, den Niederländer in diesem Winter ziehen zu lassen. Dann benötigen die abstiegsbedrohten Wolfsburger zwar zwingend auch einen Ersatz, ein dauerhafter Nachfolger wurde mit Lukas Nmecha, der nach seiner schweren Knöchelverletzung voraussichtlich Mitte/Ende Februar wieder einsatzfähig ist, jedoch bereits im vergangenen Sommer verpflichtet.

Es ist überraschend, dass jemand, der regelmäßig in der Bundesliga Tore schießt und deutlich hat verkünden lassen, dass er wechselwillig ist, kein Angebot hat.

Jörg Schmadtke

Am vergangenen Montag zeigte sich Schmadtke noch verwundert: "Es ist überraschend, dass jemand, der regelmäßig in der Bundesliga Tore schießt und deutlich hat verkünden lassen, dass er wechselwillig ist, kein Angebot hat."

Weghorst ein Follower des FC Burnley, aber "es gibt so viele schöne Klubs"

Ändert sich das in den nächsten Tagen bis zum Ende der Wechselperiode? Ist die Tatsache, dass Weghorst bei Instagram dem FC Burnley folgt, ein Hinweis auf den nahenden Abschied? Nicht zwingend, schließlich hat der 29-Jährige dort auch anderen Klubs wie Newcastle, Liverpool, Manchester United, West Ham, Tottenham, Aston Villa, dem FC Fulham oder den Blackburn Rovers ein "Follow" gegeben.

"Es gibt so viele schöne Sachen oder Klubs", hatte Weghorst Anfang Januar gesagt, zu diesem Zeitpunkt aber seinen Fokus noch voll auf die Rückrunde beim VfL gelegt. Das könnte sich vielleicht doch noch ändern.

Thomas Hiete

Warum Nagelsmann auf Hertha steht: Bayern-Coach jagt Daum-Rekord