Auto

Vergleich: VW Taigo, Toyota Yaris Cross, Ford Puma

VW Taigo 1.0 TSI - Toyota Yaris Cross 1.5 Hybrid - Ford Puma 1.0 EcoBoost Hybrid

Vergleich: VW Taigo, Toyota Yaris Cross, Ford Puma

SUV-Coupés: Ford Puma (links), VW Taigo (rechts oben), Toyota Yaris Cross (rechts unten).

SUV-Coupés: Ford Puma (links), VW Taigo (rechts oben), Toyota Yaris Cross (rechts unten). Hersteller

In Brasilien kennt man den coupéhaften Bruder des VW T-Cross schon länger; Nivus heißt er dort. Mit der Einwanderung nach Europa hat sich der Name geändert und an die Nomenklatur des Hauses angepasst, die für alles, was nach SUV aussieht, den Anfangsbuchstaben "T" vorsieht, von Touareg über Tiguan und T-Roc bis eben hin zum T-Cross. Produziert wird der auf den europäischen Markt zugeschnittene Taigo in Spanien. Er spricht einen ähnlichen Kundenkreis an wie der T-Cross, gibt sich optisch für manche Betrachter aber etwas fescher. Einziges Minus gegenüber dem Konkurrenten aus dem eigenen Haus: Die um 16 Zentimeter längere und auch flachere Schrägheck-Variante bietet etwas weniger Variabilität, da sich die Rückbank - anders als beim T-Cross - nicht längs verschieben lässt. Davon einmal abgesehen, offeriert der 4,27 Meter lange Taigo im Innenraum und Gepäckabteil so viel Platz, wie man es sonst eher im Kompaktsegment findet. Nicht zuletzt entspricht auch das Sicherheits- und Komfortniveau dem nächsthöheren Segment.

Der Taigo gewinnt die Komfortwertung

VW Taigo

VW Taigo: Er fährt als einziger der Vergleichskandidaten ohne elektrische Unterstützung. Hersteller

Im Vergleich mit den Kontrahenten des Taigo - Toyota Yaris Cross und Ford Puma - fällt vor allem die ausgewogene Fahrwerksabstimmung von VW auf. Sie steckt unangenehme Unebenheiten weitgehend weg, vermittelt aber trotzdem zusammen mit der präzisen Lenkung beim Handling einen sportlichen Trimm. Die Komfortwertung gewinnt der Taigo nicht zuletzt dank seiner großen und auf der Langstrecke bequemen Sitze; allerdings könnte die Längsverstellung für großgewachsene Fahrer beziehungsweise Fahrerinnen etwas länger sein. Selbst im Fond fühlen sich Erwachsene gut untergebracht. Ein Plus ergibt sich beim Gepäckabteil (440 bis 1220 Liter) speziell gegenüber dem Toyota Yaris Cross, der mit 397 bis 1097 Litern nicht ganz mithalten kann. In der Länge misst der Yaris Cross im Übrigen 4,18 Meter, damit ist er um 24 Zentimeter länger als der klassische Yaris und baut auch etwas höher.

Der Ford Puma bringt seine Passagiere auf kleinen, aber gut ausgeformten Sitzen unter; innen - und da vor allem im Fond - ist er eher eng geschnitten. Beim Ladevolumen erreicht er praktisch Gleichstand mit dem Taigo, 456 bis 1216 Liter werden aufgeboten, hinzu kommt das praktische, da ausspülbare und mit einem Ablaufventil versehene 81-l-Zusatzfach der sogenannten "Mega-Box".

Ford Puma: Stärkster im Trio

Als einziger im Trio kommt der Taigo 1.0 TSI ohne die Unterstützung eines Elektro-Motors daher. Als Antrieb dient ein Einliter -Turbobenziner  mit 81 kW/110 PS und ordentlichen 200 Newtonmetern Drehmoment, das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe serviert passend und geschmeidig die Gänge. Obwohl die Motoren der beiden anderen Testkandidaten, die ebenfalls mit drei Zylindern arbeiten, leistungsstärker sind, lässt der Taigo, auch dank des geringen Leergewichts (1260 Kilo), sein Temperament immer wieder aufblitzen. Auf Tempo 100 beschleunigt er von Null in 10,9 Sekunden. Zwar hat der Puma, mit 92 kW/125 PS und 170 Newtonmetern der Stärkste unter den drei Rivalen, im Sprint die Nase vorn (9,6 Sekunden), aber in der Spitze ziehen die beiden fast wieder gleich (Taigo 191 km/h, Puma 190 km/h). Dabei lassen sie den Yaris Cross - 0-100 in 11,8 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 170 km/h - in beiden Disziplinen deutlich hinter sich.

Toyota Yaris Cross: 80 elektrische Extra-PS

Der 1,5-Liter-Verbrenner des Toyota tritt mit nur 68 kW/92 PS an, kann aber von den zusätzlichen 59 kW/80 PS der E-Maschine profitieren. Insgesamt ergibt sich eine Systemleistung von 85 kW/116 PS. Der 27 Kilo leichte Akku verstärkt die mäßigen Antriebskräfte aber nur, wenn er per Rekuperation (Energierückgewinnung) ausreichend geladen ist. Überhaupt entpuppt sich der Yaris Cross auf der Autobahn eher als Gleiter, von dem in keiner Fahrsituation zu erwarten ist, dass er temperamentvoll agiert. Dazu trägt nicht zuletzt das stufenlose CVT-Automatikgetriebe bei, das den Dreizylinder-Sauger speziell auf Fernstrecken zu höheren Touren verleitet und ihn dabei selten elektrisch boostet. Im Stadtverkehr sind die Abläufe homogener.

Toyota Yaris Cross

Toyota Yaris Cross: Unterstützt von einem 80 PS starken Elektromotor. Hersteller

Sehen lassen kann sich dagegen der Verbrauch. Die von der WLTP-Norm genannten 5,1 bis 4,7 l/100 km hat das von uns gefahrene Allrad-Modell in der Praxis zwar meist überschritten, knapp unter sechs Liter auf die Distanz sind jedoch durchaus möglich, sofern es nicht mit höherer Geschwindigkeit über die Autobahn oder - wie auf unseren Ausfahrten - durch die Eifel mit ihren häufigen Steigungen geht. Im Vergleich zu den beiden Kontrahenten sind die Werte günstig: Der VW Taigo und der Puma, den die Ford-Techniker mit einem Mildhybridsystem ausgerüstet haben, lagen im Test bei durchschnittlich sechseinhalb Liter Super E10.

Ausgesprochen kultiviert und leise verhält sich unter allen Bedingungen der VW-Motor, das gilt auch für die Fahrgeräusche. Vorbildlich, vor allem gegenüber dem Yaris Cross, ist schließlich die Fahrwerksabstimmung des Taigo, der nur auf kurzen Unebenheiten etwas straff federt.

Der Puma übernimmt im Trio die Rolle des etablierten und besonders sportlichen Fahrzeugs - ein Eindruck, den nicht nur sein überaus emsiger, mit einem 7-G-Doppelkupplungsgetriebe kooperierender Motor, sondern auch das Handling vermittelt. Da ist der Ford in seinem Element: Kurven peilt er freudig an, biegt mit präziser Lenkung ein und beschleunigt kräftig heraus. Allerdings bleibt der Komfort da manchmal auf der Strecke.

Unterschiede bei der Bedienbarkeit

Ford Puma

Ford Puma: Er arbeitet mit einem Mildhybrid-System. Hersteller

Zur Bedienung: Hier gestaltet sich beim Taigo manches einfacher als beim größeren Bruder VW Golf, serienmäßig sind übrigens immer Digitalinstrumente an Bord. Der Puma hingegen legt keinen allzu großen Wert auf eine übersichtliche Bedienbarkeit, beispielsweise bei den Infotainment-Menüs oder den neben der Handbremse etwas versteckten Tasten sowie den etlichen kleinen Elementen am Lenkrad. Überhaupt wirkt das Interieur nicht allzu aufwendig gemacht.

Hinsichtlich Materialauswahl und Verarbeitung führt der VW das Trio an, bei der Serienausstattung eher nicht. Immerhin kann das - dann freilich auch teurere - "Style"-Niveau mit LED-Scheinwerfern und blendfreiem Matrix-Fernlicht aufwarten. Beim Yaris Cross 1.5 Hybrid fallen vor allem die Assistenzsysteme umfangreich aus, aber der Preis liegt etwas höher ("Team Deutschland" ab 29.060 Euro) als bei den beiden anderen, die laut Liste ab 27.700 Euro (Ford Puma 1.0 Hybrid "Titanium") und ab 26.340 Euro (VW Taigo 1.0 TSI) kosten. Fairerweise muss freilich dazu gesagt werden, dass die ambitioniertere Kostenstruktur des Yaris Cross mit seinem Allradantrieb zu tun hat. Er erfordert mindestens das erwähnte "Team Deutschland"-Level. Mit Frontantrieb belässt es diese Ausstattungsvariante bei 26.390 Euro, und wer auf AWD verzichtet, bekommt den Cross auch in einfachster Ausstattung und dann ab 22.690 Euro.

Ingo Reuss

Datenblatt:

VW Taigo 1.0 TSI 7-G-DSG: Länge 4,27 m, Breite 1,76 m, Höhe 1,52 m, Hubraum 999 ccm, Zylinder 3, Leistung 81 kW/110 PS, max. Drehmoment 200 Nm bei 2000 - 3000/min, 0 - 100 km/h 10,9 sec, Spitze 191 km/h, Verbrauch kombiniert 5,9 l/100 km, CO2-Emission 133 g/km, Kofferraum 440 - 1220 l, Leergewicht 1260 kg, Tank 40 l, Preis ab 26.340 Euro.

Toyota Yaris Cross Hybrid AWD: Länge 4,18 m, Breite 1,77 m, Höhe 1,60 m, Hubraum 1490 ccm, Zylinder 3, Leistung 68 kW/92 PS, max. Drehmoment 200 Nm bei 2000 - 3000/min, Elektromotor 59 kW/80 PS, Systemleistung 85 kW/116 PS, 0 - 100 km/h 11,8 sec, Spitze 170 km/h, Verbrauch kombiniert 5,1 - 4,7 l/100 km, CO2-Emission 116 - 107 g/km, Kofferraum 397 - 1097 l, Leergewicht 1170 - 1360 kg, Tank 36 l, Preis ab 29.060 Euro.

Ford Puma 1,0 EcoBoost Hybrid (MHEV) mit 7-G-DSG: Länge 4,19 m, Breite 1,81 m, Höhe 1,54 m, Hubraum 999 ccm, Zylinder 3, Leistung 92 kW/125 PS, max. Drehmoment 170 Nm bei 1400 - 4500/min, 0 - 100 km/h 9,6 sec, Spitze 190 km/h, Verbrauch kombiniert 6,3 - 5,7 l/100 km, CO2-Emission 143 - 129 g/km, Kofferraum 456 - 1216 l, Megabox 81 l, Leergewicht 1334 kg, Tank 42 l, Preis ab 27.700 Euro.

Schräges Trio: VW Taigo, Toyota Yaris Cross, Ford Puma