EA SPORTS FC 24

FC 24: Anders zur WM - "Zähle mich zum engen Favoritenkreis"

Gemischte Gefühle nach FC Pro Open

Vejrgang über die WM: "Zähle mich zum engeren Kreis der Favoriten"

Drang bei den FC Pro Open bis ins Finale vor: Anders Vejrgang.

Drang bei den FC Pro Open bis ins Finale vor: Anders Vejrgang. EA SPORTS FC Pro

Die Qualifikation für die FC Pro World Championship hatte bei RBLZ Gaming vor dem vergangenen Wochenende oberste Priorität. Während Umut Gültekin diese verpasste, gewann Anders Vejrgang sein Viertelfinale in den FC Pro Open und löste somit das WM-Ticket. Der Däne zog sogar ins Finale ein - verlor dort aber in letzter Sekunde. Wie fühlt man sich also mit der WM-Teilnahme in der Tasche und einer denkwürdigen Pleite im Hinterkopf? 

Was sind die FC Pro open?

  • Die FC Pro Open sind ein neues eSport-Format für FC 24. In Regional und Global Qualifiern wurden die 20 weltbesten Spieler ermittelt, die in vier Gruppen aufgeteilt waren. Über zwei Monate hinweg spielte jeder eSportler zweimal gegen jeden Gruppengegner. Die zwei jeweils Bestplatzierten zogen in die Finals ein, die im K.-o.-System ausgetragen wurden. Die vier Halbfinalisten der Finals lösten Tickets zur Einzel-WM.

"Natürlich hätte ich gerne den Titel in London geholt. Man geht immer an den Start, um das Turnier zu gewinnen", sagt 'RBLZ_Vejrgang' im Gespräch mit kicker eSport. "Dennoch stand die WM-Qualifikation im Fokus und ganz oben auf meiner Liste. Ich bin froh, dass ich das erreicht habe. Trotzdem bin ich etwas enttäuscht über den verpassten Sieg." Gemischte Gefühle also nach den ersten großen internationalen Finals der eSport-Saison in EA SPORTS FC 24 - mit leicht positivem Übergewicht.

"Kleinigkeiten" verhindern den Titelgewinn

Dass für Vejrgang am Samstag "nur" der zweite Platz blieb, hatte natürlich auch maßgeblich mit dem Gegner zu tun. Der Brasilianer 'PHzin' ist seit Jahren einer der besten eFootballer der Welt. Im engen Finale haben Nuancen den Unterschied gemacht. "Ich war in der Defensive nicht wachsam genug und habe vorne die eine oder andere Chance liegen lassen. Das kann passieren. Aber an diesen Kleinigkeiten muss ich weiter arbeiten, um immer besser zu werden", erklärt der Leipziger Profi.

Im spektakulären Endspiel brüllte 'RBLZ_Vejrgang' seine Emotionen heraus. EA SPORTS FC Pro

Noch knapper war es im Viertelfinale - beim Kampf um den WM-Platz - zugegangen. Vejrgang konnte sich nach Elfmeterschießen gegen Gabriel 'Young' Freitas behaupten. Gültekin hingegen unterlag Levi de Weerd vom Punkt aus. "Anders hatte im Vergleich zu Umut im entscheidenden Elfmeterschießen das Quäntchen mehr Glück auf seiner Seite", sagt RBLZ-Coach Daniel Fehr gegenüber kicker eSport.

Man hat in London gesehen, dass es sehr viele gute Spieler gibt. Am Ende hängt es auch immer ein bisschen von der Tagesform ab.

Anders Vejrgang zum Ausblick auf die WM

Im Winter 2022 hatte sich Vejrgang schon als "bester Spieler der Welt" gewähnt. Trainer Fehr wiederholte diese Einschätzung im vergangenen Sommer beim FIFAe World Cup. Doch wie sieht der 18-Jährige seinen Status heutzutage? Fühlt er sich bereit, in einigen Monaten nach dem WM-Titel zu greifen? 

"Ich zähle mich zum engeren Kreis der Favoriten", meint 'RBLZ_Vejrgang'. "Man hat aber in London gesehen, dass es viele sehr gute Spieler gibt. Am Ende hängt es auch immer ein bisschen von der Tagesform ab." Die hatte im Viertelfinale der Einzel-WM 2023 nicht gestimmt. Trotz 2:1-Führung nach dem Hinspiel war für Vejrgang gegen den Italiener 'Obrun2002' nach einem 0:3 in der zweiten Partie Schluss. Bitter angesichts des Turnierbaums, in dem damals nicht viele Top-Favoriten übrig geblieben waren.

Bei der kommenden WM will der RBLZ-eSportler "so weit kommen wie möglich". Dass das bei seinem Talent und Potenzial den Triumph bedeuten würde, spricht Vejrgang (noch) nicht aus. Der Fokus gilt zunächst ohnehin anderen Herausforderungen: "Vorher stehen weitere wichtige Turniere an. Wie zum Beispiel die VBL, der DFB-ePokal oder hoffentlich auch die eChampions League." 

nas

TOTW 21 in FC 24: De Ligts Kopfball, Kvaradona und der DFB-Kapitän