Bundesliga

Veh: "Ich habe noch keinen anderen Verein"

Frankfurt: Meier vor Verlängerung - Trainer verlässt die Eintracht

Veh: "Ich habe noch keinen anderen Verein"

Verlässt die Eintracht: Trainer Armin Veh verlängert seinen Vertrag nicht.

Verlässt die Eintracht: Trainer Armin Veh verlängert seinen Vertrag nicht. imago

Seit dem Trainingslager im Januar in Abu Dhabi wussten Bruchhagen und Manager Bruno Hübner Bescheid, dass sich die Wege von Veh und der Eintracht am Ende der Spielzeit trennen würden. Die Verantwortlichen der Hessen wollten den Fakt, dass der Fußballlehrer gehen wird, aber nicht sofort preisgeben, um die angespannte sportliche Lage nicht noch zusätzlich mit einer Trainerdiskussion anzureichern.

Nach dem Aus in der Europa League und dem 2:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart wurde der Weggang des Trainers nun publik. "Es gibt eigentlich nie den richtigen Zeitpunkt", meinte Bruchhagen, der auf jeden Fall bis zum 34. Spieltag an Veh festhalten wird: "Armin ist unantastbar. Er hat bis zum letzten Tag hier absolute Rückendeckung." Dass es nun eine sportliche Delle geben könnte, glaubt Veh nicht und verwies auf den FC Bayern, wo Jupp Heynckes in der letzten Saison seinen Abschied ankündigte und anschließend mit den Münchnern alles gewonnen hatte, was es zu gewinnen gab.

Eintracht Frankfurt - Die letzten Spiele
VfL Bochum Bochum (A)
2
:
0
Olympiakos Piräus Piräus (H)
3
:
1
Bundesliga - 23. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
65
2
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
45
3
Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen
43
Trainersteckbrief Veh
Veh

Veh Armin

Einige sind in Jubelstürme ausgebrochen, ein paar waren traurig

Armin Veh zu den Reaktionen der Spieler auf seinen Abschied

Amtsmüde sei er nicht, betonte Veh, der seit über drei Jahren die sportlichen Geschicke der Hessen leitet, die Gründe, den Verein zu verlassen, lägen woanders. "Die machen alles hier. Die versuchen alles hier, die Eintracht in der Liga zu etablieren, da kann ich keinem einen Vorwurf machen. Aber es sind ganz klar auch Grenzen da. Und das sind nicht unbedingt meine Ziele", deutet Veh vielsagend an. Wie seine Ziele aussehen, darüber muss Veh wohl noch einige Nächte schlafen.

Vor allem beim FC Schalke 04 wird er immer wieder als Wunschkandidat gehandelt - mit dem dortigen Sportvorstand Horst Heldt hatte er bereits beim VfB äußerst erfolgreich zusammengearbeitet. "Ich habe noch keinen anderen Verein in der Hinterhand", unterstrich Veh. Er habe sich "noch nicht entschieden, was ich mache. Es ist noch nicht gesagt, dass ich ein Jahr Pause mache."

Veh, Meistertrainer des VfB Stuttgart 2007, hatte die Eintracht am 1. Juli 2011 übernommen. Nach der Rückkehr in die Bundesliga hatte der gebürtige Augsburger die Hessen überraschend in die Europa League geführt. Erstmals seit 19 Jahren überwinterte die Eintracht in der laufenden Saison im Europacup. Am vergangenen Donnerstag scheiterte Frankfurt dann in der Zwischenrunde knapp am einstigen Weltpokalsieger FC Porto (3:3/2:2).

Hübner: "Wir verarbeiten das"

Die Auswirkungen für Frankfurt? "Wir verarbeiten das", meinte Bruno Hübner, der nach eigenen Angaben noch keinen Kontakt zu anderen Trainern hatte. Was er vom künftigen Übungsleiter erwartet, machte er aber deutlich. Der neue Mann muss für die Philosophie der Eintracht stehen. "Die Eintracht steht für erfrischenden Offensivfußball, den soll sie auch weiter bringen." Steht ab der Saison 2014/15 Markus Babbel für die Philosophie? Der Europameister von 1996 und ehemaliger Trainer des VfB Stuttgart, von Hertha BSC und der TSG Hoffenheim, ist derzeit heißester Nachfolgekandidat.

"Sind bei Meier guter Dinge"

Entscheidend weiter ist man im Bemühen um Alex Meier. Nach kicker-Informationen hat Hübner weitgehend Einigung mit dem 31-Jährigen erzielt, der seit zehn Jahren für Frankfurt spielt. Meier wird in Kürze einen neuen Dreijahresvertrag unterschreiben. "Wir sind bei Alex Meier guter Dinge", erklärte Hübner am Montag, "aber fix ist, wenn der Spieler unterschrieben hat."