eFootball

VBL Open: Vereinsspieler gehen auf Nummer sicher

Qualifikanten im Januar

VBL Open: Vereinsspieler gehen auf Nummer sicher

'Denii10', 'Juli', 'ErenPyrz030' und 'Tom' (v.l.n.r.) haben im Januar allesamt erfolgreich bei den VBL Open mitgemischt.

'Denii10', 'Juli', 'ErenPyrz030' und 'Tom' (v.l.n.r.) haben im Januar allesamt erfolgreich bei den VBL Open mitgemischt. EA SPORTS|DFL

Am 15. Februar haben die Ausrichter der Virtual Bundesliga Open die Januar-Qualifikanten bekannt gegeben, auf der Liste mit 26 Namen finden sich insgesamt zehn Spieler von Bundesliga-Vereinen. Das überrascht, denn der Wettbewerb dient eigentlich dazu, FIFA-Enthusiasten einen Weg in die Playoffs zu bieten, die bei keinem großen Klub unter Vertrag stehen und sich demnach nicht über die VBL Club Championship qualifizieren können.

Mehrere Umstände lassen die Vereins-Zocker dennoch in Richtung der VBL Open stürmen. Einerseits haben erste Vereine inzwischen schon mehr FIFA-Spieler, als in den eigenen Club Championship-Kader passen. Das betrifft beispielsweise den Nachwuchs des Hamburger SV und des SV Werder Bremen. Thore 'Thore' Hansen und Max Julius 'Diviners' Gröne mussten deswegen beide bei den VBL Open antreten, haben diese Hürde nun aber erfolgreich genommen. Zudem haben auch Club Championship-Teilnehmer keine Playoff-Garantie: Akteure der drei schlechtesten Vereine in beiden Divisionen gehen leer aus und für alle weiteren Klubs ist nur ein Platz pro Konsole in der nächsten Runde reserviert. Entsprechend sichern sich viele Spieler lieber ab und qualifizieren sich eigenhändig über die VBL Open.

Neben Gröne und Hansen stehen nach dem Qualifikationsmonat Januar auch Christoph 'xThePunisher-96' Geule vom FC Augsburg, Julius 'Juli' Kühle vom FC Schalke 04, Deniel 'Denii10' Mutic vom 1. FC Heidenheim, Emil 'EmilSGE' Köhler sowie Maximilian 'MB13' Beck von Eintracht Frankfurt, Marvin 'KarpfenLive' Schmidt-Tychsen von Holstein Kiel, Eren 'ErenPyrz030' Poyraz von Hertha BSC und Tom 'Tom' Köst vom FC St. Pauli in den Playoffs.

Playoff-Schreck erneut dabei

Bei den vereinslosen Qualifikanten sind ebenfalls einige bekannte Namen mit von der Partie. Ex-VfB-Spieler Burak May sowie die letztjährige Playoff-Überraschung Leroy 'Hakunamatata' Richter haben die 90 Spiele der VBL Open erfolgreich absolviert. Richter warf 2020 im Alleingang Umut Gültekin sowie Cihan Yasarlar aus dem Wettbewerb und schockte damit zwei Mitfavoriten. Eventuell verstecken sich zudem noch weitere Hochkaräter unter den Januar-Qualifikanten. Gamertags wie 'unbequem-boden' oder 'xmynameishappy' lassen nur wenig Rückschlüsse auf die Spieler dahinter zu. Mohammed 'MoAuba' Harkus trat beispielsweise unter dem Pseudonym 'Fauler_Wald' an.

Mit den 26 Qualifikanten aus dem Januar stehen nun bereits 78 Spieler in den VBL Playoffs. Im Februar haben alle weiteren Interessierten ein letztes Mal die Chance. Erneut können jeweils 13 Teilnehmer auf Xbox und PlayStation ihr Ticket für die nächste Runde lösen.

Alles aus der Welt des eSport und des Gaming findet ihr bei EarlyGame

Christian Mittweg