FIFA

VBL Grand Final: 'DullenMIKE' ist Deutscher FIFA-Einzelmeister

Neuer Deutscher Meister: 'DullenMIKE'

VBL Grand Final: Dylan 'DullenMIKE' Neuhausen ist Deutscher FIFA-Einzelmeister

Neuer Deutscher Meister: 'DullenMIKE'.

Neuer Deutscher Meister: 'DullenMIKE'. IMAGO/Beautiful Sports

Dylan 'DullenMIKE' Neuhausen hat das Grand Final der Virtual Bundesliga gewonnen und ist damit Deutscher Meister im Einzel. Im Cross Console Final konnte er Titelverteidiger Umut 'RBLZ_Umut' Gültekin mit 6:0 nach zwei Spielen bezwingen. Im dritten Anlauf gelingt ihm damit nicht nur erstmals der Titelgewinn, sondern auch die Revanche des letztjährigen Finals.

Ausverkauftes Haus und glückliche Spielermienen - das VBL Grand Final hat am Sonntag mit hochklassigen FIFA-Matches und zwischenzeitlicher Gänsehautatmosphäre die Wichtigkeit von Offline-Turnieren mehr als unterstrichen.

"Dieses Turnier ist so geil, dass man unbedingt gewinnen will", fasste Richard 'RBLZ_Gaucho10' Hormes treffend zusammen. Gleichzeitig kombinierte er die Rückkehr der Fans mit den eigenen Ansprüchen. Der Leipziger spielte sich bis in das Xbox-Halbfinale, scheiterte dort jedoch, wie schon zuvor in der Swiss Round, gegen den Rostocker Levy Finn 'levyfinn' Rieck.

'DullenMIKE' erneut bester Xbox-Spieler

In vier Spielen hatte der frisch gewählte VBL Newcomer der Saison am Samstag vier Siege geholt. "Das nützt mir nichts, wenn ich gleich morgen die erste K.o.-Runde verliere", sagte der Rostocker nach der erfolgreichen Swiss Round.

Spieler-Portraits

Er machte einfach dort weiter, wo er am Vortag aufgehört hatte. Erst im Xbox-Konsolenfinale war gegen den abgebrühten Dylan 'DullenMIKE' Neuhausen Schluss. Immer wieder wusste der letztjährige Vizemeister im letzten Moment einzuschreiten und fand offensiv die letzte Konsequenz. Am Ende stand ein 3:1 für Neuhausen.

Es waren die Protagonisten des ersten Tages, die auch am Sonntag des VBL Grand Finals die K.o.-Phase dominierten. Mit 500 Zuschauern in der Halle schaukelten sich die Emotionen immer weiter auf. Profitieren konnte davon vor allem Jamie 'SVW_Chaser' Bartel.

'RBLZ_Umut' "einfach zu stark"

Der junge Bremer eACADEMY-Spieler wurde vom angereisten Werder-Fanclub lautstark unterstützt - bis ins PlayStation-Finale trugen ihn die Fans. Nur gegen den Paderborner Jannis 'JISTENNSQ' Pütz musste er ins Elfmeterschießen, behielt dort jedoch die Nerven.

Einzig der Titelverteidiger Umut 'RBLZ_Umut' Gültekin konnte den frisch aufspielenden Bremer knacken. Nach Hin- und Rückspiel stand es in der Höhe überraschend 6:1 für den Leipziger. Gültekin wurde damit bereits zum zweiten Mal in Folge der beste PlayStation-Spieler Deutschlands.

Den 16-jährigen Bremer hingegen bedachte das Publikum für seine Leistungen im Turnier mit tosendem Applaus. Der weiß seinen Kraftakt auch selbst passend einzuschätzen: "Dadurch, dass ich kein Spiel verloren habe, bin ich sehr zufrieden. Umut war einfach zu stark."

Neuauflage des 2021er Grand Finals

Damit war die Neuauflage des letztjährigen Cross-Konsolen-Finals um die Deutsche Meisterschaft perfekt. Los ging es mit dem Spiel auf der Xbox. Gültekin startete schwungvoll und setzte seinen Kontrahenten direkt unter Druck. Zwei, drei Möglichkeiten hatte er zur Führung, scheiterte jedoch an der Abwehr oder am gegnerischen Torhüter.

So kam es, wie es kommen musste: Neuhausen traf zum 1:0. Mit einer Ballrolle ließ er den Torhüter ins Leere greifen und schob lässig über die Linie.

Für Gültekin blieb es in Folge vor dem Tor wie verhext: Am Fünfmeterraumeck ließ er den Torhüter liegen, konnte aber den Ball nicht ins Gehäuse drücken. Es blieb beim 1:0 für 'DullenMIKE'. Vorteil im Rückspiel?

Neuhausen eiskalt vor dem Tor

Zumindest gab es ihm Rückenwind. Früh setzte er sich am Sechzehner seines Gegners fest und konnte sogar seine Führung ausbauen. Ballgewinn - schnell nach vorne - Pass in den Rückraum - 1:0. Geballte Faust und erste Emotionen bei 'DullenMIKE'.

Der Leipziger stellte im Anschluss sofort um: Weg von der Dreierkette, hin zum 4-2-4. Geballte Offensive. Allerdings: zu gesteigerten Spielanteilen kam er nicht. Einmal noch drang er vor der Pause in den Sechzehner 'DullenMIKE's vor, doch er traf abermals ein gegnerisches Bein.

Neuhausen ließ die Kugel und Gegner laufen, zeigte zudem Effizienz. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit bekam er nochmal eine Überzahlsituation, hatte das Auge für den freistehenden Spieler. Der netzte ein: 2:0 und insgesamt damit gar 3:0. Die Brust wurde breiter, die Schreie lauter. War das das Tor zum Titel? Gültekin schien ratlos.

'RBLZ_Umut' machte in der Folge auf, doch statt der Aufholjagd folgten zwei Konter, die die Entscheidung brachten. 1:0 im ersten Spiel, 5:0 im zweiten Spiel. Die Schale geht erstmals an Dylan 'DullenMIKE' Neuhausen. Sein erster Meistertitel im dritten Anlauf.

"Ich bin sehr erleichtert. Es fühlt sich so an, als wäre eine dicke Last von meinen Schultern gefallen, weil ich schon dir ganze Zeit darauf hinarbeite. Letztes Jahr Zweiter, vor zwei Jahren vierter. Dass es wirklich so passiert, habe ich selber nicht mit gerechnet, aber ich bin jetzt einfach überglücklich", resümierte der Neu-Meister.

Benja Hiller/Sven Grunwald

Vor VBL Grand Final: Alle Finalteilnehmer im Überblick