Eishockey

NHL: Vancouver offensiv entfesselt - Nashville setzt auf Teamgeist

NHL: Stützle verliert mit Ottawa

Vancouver offensiv entfesselt - Nashville setzt auf Teamgeist

Glänzte mit einem Doppelpack: J.T. Miller.

Glänzte mit einem Doppelpack: J.T. Miller. Getty Images

Vancouver: Miller und Motte treffen doppelt

Zwei Tage nach dem 7:1-Erfolg im "Hinspiel", gewannen die Vancouver Canucks auch das "Rückspiel" gegen die Ottawa Senators eindrucksvoll mit 5:1. Dabei musste Vancouver allerdings ein kritisches erstes Drittel mit 7:23 Torschüssen überstehen, ging dank Tyler Motte (3.) und einem überragenden Torwart Thatcher Demko (insgesamt 42 Saves, 97,7 Prozent Fangquote) aber mit einem 1:1 in die Pause. Für Ottawa hatte Josh Norris im Powerplay getroffen (9.).

Danach aber entfalteten die Canucks ihre Offensivwucht: Ein Doppelpack von J.T. Miller (2., 8.), ein Powerplay-Tor von Elias Pettersson (38.) und erneut Motte (52.) katapultierten die Nucks zu einem 5:1-Heimsieg. "Es ist schön zu sehen, dass die Tore fallen", sagte Motte. "Aber am Ende des Tages geht es darum, zu gewinnen." Auch Miller wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte: "Demko hat uns dringehalten und uns Leben eingehaucht."

Das deutsche Top-Talent Tim Stützle spielte als Linksaußen in der zweiten Sturmreihe der Senators neben Center Chris Tierney und Rechtsaußen Connor Brown. Der 19-Jährige erhielt 12:29 Minuten Eiszeit (davon 2:12 im Powerplay), setzte zwei Checks und hatte einen Plus-Minus-Wert von -2.

Nashville siegt erneut knapp

Einen Tag nach dem 3:2 n.V. legten die Nashville Predators den nächsten knappen Sieg gegen die Chicago Blackhawks hinterher und setzten sich mit 2:1 n.P. durch. Dabei sorgten beide Torhüter lange für eine Torflaute: Nashvilles Juuse Saros stoppte 29 von 30 Schüssen (96,7 Prozent Fangquote), Chicagos Kevin Lankinen 41 von 42 Schüssen (97,6 Prozent).

Erst im Schlussdrittel ging der Knoten auf: Predators-Stürmer Nick Cousins brach durch und stellte auf 1:0 (46.). Die Blackhawks glichen dank Ryan Carpenter aus (50.) und erzwangen so die Verlängerung. Da auch hier kein Sieger gefunden wurde, brachte schließlich das Penaltyschießen die Entscheidung. Hier traf Preds-Center Matt Duchene als einziger Schütze - alle anderen Versuche wurden von den starken Goalies kaltgestellt.

"Ich sehe Hingabe", verwies Duchene auf den neuen Teamgeist in Music City. "Ich sehe Jungs, die einen Schritt nach vorne gemacht haben, indem sie in beide Richtungen arbeiten und Schüsse blocken. In unserer Kabine wird Verantwortung übernommen. Unsere Führungsqualitäten und der Zusammenhalt sind in diesem Jahr noch besser als in der Vorsaison. Man kann fühlen, dass die Jungs füreinander spielen." Und auch für die Fans in der Bridgestone Arena, die erstmals wieder zugelassen waren. "Es war überragend, Fans im Stadion zu sehen", jubelte Verteidiger Ryan Ellis. "Wir haben die besten Fans in der Liga. Das bedeutet uns viel. Die Menschen mussten viel durchmachen. Wir konnten ihnen mit zwei Siegen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Das fühlt sich gut an."

NHL-Ergebnisse vom 27. Januar 2021:

Vancouver Canucks - Ottawa Senators 5:1
Nashville Predators - Chicago Blackhawks 2:1 n.P.

Christian Rupp

Nicht nur Draisaitl und Stützle: Die Deutschen in der NHL