Bundesliga

Van der Vaart verlässt den HSV

Hamburg: Niederländer erhält Fünfjahresvertrag

Van der Vaart verlässt den HSV

Rafael van der Vaart

Und weg ist er: Rafael van der Vaart wechselt nach Spanien. imago

Damit endet ein wochenlanges Transfertheater um den Mittelfeldspieler der Hanseaten. Die Hamburger sollen eine Ablösesumme von knapp 15 Millionen Euro einstreichen, davon gehen jedoch 1,6 Millionen an Ajax Amsterdam (20 Prozent der damaligen Ablöse). Unter dem Strich bleiben dem Bundesligisten also 13 Millionen Euro. Damit kann der HSV durchaus als Gewinner des Gerangels um den Spieler bezeichnet werden.

Denn erste, deutlich niedrigere Offerten des spanischen Meisters waren in den vergangenen Tagen noch als inakzeptabel abgelehnt worden. Zuletzt war der Fall "van der Vaart" für den Hamburger SV zur Belastung geworden. "Es ist ein Problem. Der Rummel ist nicht gut für uns!" Das sagte der neue Trainer Martin Jol zum Sommertheater um den Spielmacher. Der bestätigte den Wechsel inzwischen auch auf seiner Internetseite. "Letzte Nacht hat sich alles geregelt, und so werde ich jetzt zu Real Madrid wechseln", schreibt der Sohn einer Spanierin: "Wie jeder weiß, wollte ich immer nach Spanien wechseln, weil ich eine starke Bindung zu diesem Land habe. Und deshalb wird nun ein Traum wahr."

Bereits in der vergangenen Spielzeit hatte es einen heftigen Flirt van der Vaarts mit einem spanischen Erstligisten gegeben. Damals hatte sich der FC Valencia um den 25-Jährigen bemüht. Van der Vaart ließ sich damals schon im Trikot des Ex-Meisters ablichten, blieb dann aber doch bei den Norddeutschen. Nun wird sein Wechsel in die Primera División doch Realität. Real Madrid wird nach spanischen Medienberichten den Neuzugang am Dienstag auf der Ehrentribüne des Bernabeustadions der Öffentlichkeit vorstellen.

Im Jahr 2005 war er von Ajax Amsterdam zum HSV gewechselt und hatte dem Spiel des Traditionsvereins den Stempel aufgedrückt. In 74 Bundesliga-Partien gelangen ihm 29 Tore. In der abgelaufenen Saison schoss van der Vaart zwölf Treffer und bereitete zehn weitere vor (kicker Durchschnittsnote 3,39).

Und was wird nun beim HSV ohne van der Vaart? "Wir werden den einen oder anderen Transfer machen, aber ein Spieler seiner Güte ist nicht leicht zu bekommen", weiß Manager Dietmar Beiersdorfer - und fahndet deshalb nicht nur nach einem neuen Zehner. Durch eine Systemumstellung, einen zweiten Topstürmer und Nationalspieler Piotr Trochowski im Zentrum soll der Verlust aufgefangen werden. Dennoch: Es droht ein "Übergangsjahr" ohne internationalen Fußball.

Sebastian Wolff