Bundesliga

Wolfsburg: Micky van de Ven erteilt PSV Eindhoven Absage

PSV hat "ein bisschen Kontakt" zum VfL-Verteidiger aufgenommen

Van de Vens Absage an Eindhoven: "Mein Plan ist es, in Wolfsburg zu bleiben"

Er will sich beim VfL durchbeißen: Micky van de Ven.

Er will sich beim VfL durchbeißen: Micky van de Ven. imago images

Aus Wolfsburgs Trainingslager in Seefeld berichtet Thomas Hiete

Drei verletzte Innenverteidiger, die PSV Eindhoven fahndet nach neuen Abwehrspielern und ist dabei auf Micky van de Ven gestoßen. Der niederländische U-21-Nationalspieler, seit vergangenem Jahr beim VfL, weiß vom Interesse des Vizemeisters aus der Heimat, bekräftigt aber, dass er in Wolfsburg bleiben möchte.

Ein bisschen überrascht sei er gewesen, sagte van de Ven am Freitag nach der ersten Trainingseinheit in Seefeld, dass das PSV-Interesse publik wurde. Schon im vergangenen Sommer habe sich Eindhoven um ihn bemüht, verrät er. "Sie verfolgen, was ich in Wolfsburg mache. Sie haben gesehen, dass ich im vergangenen Jahr nicht so viel gespielt habe." Und klopften nun ab, ob eine Möglichkeit besteht, den 21-Jährigen zu verpflichten. "Ein bisschen Kontakt", so van de Ven, habe es gegeben. Vergeblich, der Abwehrmann erteilt der PSV eine Absage: "Mein Plan ist es, in Wolfsburg zu bleiben und zu spielen."

Das deckt sich mit dem Ansinnen der Niedersachsen, die keine Bereitschaft zeigen, ihr Abwehrtalent herzugeben. Eine Anfrage aus Eindhoven ging beim Klub ohnehin noch nicht ein. Wohl deshalb, weil van de Ven direkt für klare Verhältnisse gesorgt hat.

Das sind die Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23