Int. Fußball

Valencia patzt, Depor lässt's krachen

Überblick: Barça wieder auf Kurs - FC Sevilla siegt

Valencia patzt, Depor lässt's krachen

Lafita gegen Luccin (li.) und Garay

Der Durchbruch: Depors Lafita brachte La Coruña gegen Santander erstmals in Führung. Endstand: 5:3. picture alliance

Hinter Villarreal (45 Punkte) hat die Jagd auf die internationalen Startplätze begonnen. Eindrucksvoll untermauerte Deportivo La Coruña seine Ambitionen. Die Galicier schossen Santander mit 5:3 ab. Dank des sechsten Saisontreffers von Zigic war Racing noch mit einem 2:1 in die Kabinen gegangen. Doch in der 48. Minute kam Riki ins Spiel - und der Joker stach nur drei Minuten später. Lafita (58.), nochmals Riki (59.) und Verdu (67.) schraubten das Ergebnis schnell auf 5:2 in die Höhe, Berrocal (79.) gelang nur noch Ergebniskosmetik. Depor hat nun 42 Punkte vorzuweisen.

Valencia weiter glücklos - Betis verspielt Vorsprung

So viele Zähler hätte auch Valencia einstreichen können - hätten sie bei Schlusslicht CD Numancia gewonnen. Die Führung durch Vicente hatte aber nicht lange Bestand, Aranda (42.) und Barkero (52.) drehten die Partie. Während Valencia nun seit fünf Partien auf einen Sieg wartet, schimmert bei Numancia durch den 2:1-Sieg wieder Hoffnung. Die Rote Laterne trägt nun Espanyol. Osasuna hingegen konnte im Keller nicht punkten, das Team aus Pamplona verlor mit 1:2 gegen Gijon. Auch Huelva musste beim 2:3 gegen Valladolid eine weitere Niederlage hinnehmen, obwohl der Gast die Partie mit nur neun Mann beendete.

Betis sah bei Mallorca schon wie der sichere Sieger aus. Mit 3:0 führten die Grün-Weißen auf der Insel. Der entscheidende Schachzug dann in der 65. Minute. Trainer Manzano wechselte Castro und Webo ein - zwei Volltreffer. Castro (72.), Webo (75.) und nochmals Castro (82.) retteten den Mallorquinern einen Punkt gegen unvorsichtige Andalusier.

Sevilla festigt Platz drei dank Kanouté

Besser machte es der Stadtrivale. Gegen Almeria kam der FC Sevilla zu einem 2:1-Erfolg. Kanouté traf schon nach fünf Minuten - sein elfter Saisontreffer. Der Malier bereitete auch den zweiten Treffer durch Renato vor (62.). Negredo konnte in der 71. Minute per Foulelfmeter für die Elf von Hugo Sanchez nur noch verkürzen. Sevilla bleibt sieben Punkte hinter Real auf dem dritten Rang.

Zum Abschluss des 26. Spieltags kam der FC Malaga am späten Sonntagabend zu einem 2:1-Erfolg beim FC Getafe. Die Andalusier stellten einmal mehr ihre Auswärtsstärke unter Beweis, der Erfolg vor den Toren Madrids war bereits der fünfte Sieg auf des Gegners Plätzen. Der FC Getafe, bei dem der deutsche Profi Eugen Polanski über 90 Minuten spielte, wartet seit nunmehr sechs Partien auf einen Dreier. Beide Mannschaften beendeten die Begegnung mit zehn Mann: Malaga verlor Cuadrado mit der Ampelkarte (73.), in der Nachspielzeit wurde Getafes Soldado vom Platz gestellt.

Atletico bleibt der Meisterschreck

Der 26. Spieltag

Nachdem Atletico Madrid durch einen unvergesslichen 4:3-Erfolg über Barça dem Titelrennen zwischen den Katalanen und Real die nötige Würze mit auf den Weg gegeben hatte, trugen die Rot-Weißen am Samstagabend wiederum ihren Teil zur Nervenberuhigung in Barcelona bei. Denn während Barça seine Heimaufgabe im Duell der beiden Pokalfinalisten gegen Athletic Bilbao durch Treffer von Busquets und Messis Elfmeter (18. Saisontor) lösen konnte, kam Real gegen Atletico nicht zum erhofften Dreier.

Es war ein packendes und allzeit unterhaltsames Stadtduell. Nach zehn Siegen in Serie begann Real selbstbewusst. Robben prüfte Leo Franco aus der Ferne, Raul scheiterte im Nachsetzen (13.). Nach einer königlichen Ecke liefen die Gastgeber in einen messerscharfen Konter. Aguero bediente Forlan, der locker und leicht sein 18. Tor in der laufenden Spielzeit markierte (38.).

Real vs. Atletico: Aguero gegen Gago (re.) und Heinze

Steter Wirbelwind ohne Abschlussglück: Sergio Aguero, hier gegen Gago und Heinze (li.). picture-alliance

Die zweite Hälfte sah zwei Mannschaften mit offenem Visier. Atletico verzeichnete hochkarätige Möglichkeiten - nachdem Huntelaar aus knapper Abseitsposition das 1:1 erzielt hatte (57.). Im Gegenzug traf Forlan den Pfosten (59.). Danach konnte Real von Glück sprechen, dass Sinama-Pongolle aus acht Metern freistehend verfehlte (71.), Wirbelwind Aguero an Casillas scheiterte (71.) und in der Folgezeit noch zwei Hundertprozentige ausließ (77.). Die Nachlässigkeit der Colchoneros wurde beinahe bestraft. Reals Rekordtorschütze Raul setzte einen Fallrückzieher knapp vorbei, es blieb beim 1:1.

Real steht nun bei 57 Punkten, Barça hat 63 auf dem Konto. Und Atletico? Die Resino-Elf ist ein Garant für attraktive Spiele in der Primera Division. Jedoch zum ganz großen Wurf wird es auch diesmal nicht reichen. Daran ist nicht zuletzt die miserable Chancenverwertung Schuld. Und so werden sich Forlan, Aguero & Co. strecken müssen, um einen internationalen Startplatz zu ergattern.

Im Spätspiel tauchte das "Gelbe U-Boot" auf. Villarreal, das durch ein 2:2 bei Betis zuletzt den Kontakt zum Führungstrio verloren hatte, wurde seiner Favoritenrolle gegen Espanyol gerecht. Abwehrmann Fuentes erzielte das frühe Siegtor, die Gäste verschossen durch Luis Garcia einen Elfmeter (66.).