eSport

USK: Höhere Einstufungen für FC 24 & Co. durch neue Regeln

Unter anderem war EA SPORTS FC 24 betroffen

USK-Jahresstatistik: Höhere Alterseinstufungen durch neue Prüfregeln

Ein "intensives, aber auch spannendes Jahr" für die USK.

Ein "intensives, aber auch spannendes Jahr" für die USK. picture alliance / Geisler-Fotopress

Von einem "intensiven, aber auch spannenden Jahr" spricht Lorenzo von Petersdorff, stellvertretender Geschäftsführer der USK, in der Pressemitteilung. Ausschlaggebend dafür seien die neuen Prüfungsregeln, in denen erstmals Nutzungsrisiken wie Chats, Ingame-Käufe und Lootboxen berücksichtigt wurden.

Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass diese einen Effekt hatten. Denn "rund 30 Prozent der geprüften Spiele mit Online-Funktionen erhielten aufgrund der Nutzungsrisiken eine höhere Alterskennzeichnung. Bei den übrigen 70 Prozent der geprüften Spiele mit Online-Funktionen wurden Vorsorgemaßnahmen und/oder sensibilisierende Wirkungen der Zusatzinhalte als ausreichend erachtet, um mögliche Risiken zu reduzieren."

Konkret heißt das: 2023 hat der Anteil der Spiele (1.876 wurden insgesamt geprüft - 2022 waren es noch 1.959), die ohne Altersbeschränkungen auf den Markt kommen, mit 20 Prozent einen Tiefstwert erreicht. Stark an Titeln hinzugewonnen hat die Altersfreigabe ab 12 Jahren - hier stieg die Zahl von 35,5 auf 39,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ein prominenter Neuzugang ist EA SPORTS FC 24. Denn bis FIFA 23 wurde das Fußballspiel noch ab 0 Jahren freigegeben. Erst die genannten neuen Prüfregeln führten zu einer überarbeiteten Einstufung - genaue Hintergründe dazu nannte von Petersdorff im Gespräch mit kicker eSport.

Meilenstein: Fortnite integriert das IARC-System

Sowohl der Google Play Store, der Nintendo eShop, Microsoft, Meta, der PlayStation Store als auch Amazon Luna hatten das IARC-System bereits integriert. Fortnite schloss sich 2023 dieser Gruppe an. Dabei geht es jedoch erst mal nur um die spielbaren Inhalte von Erst- und Drittanbietern.

Wer in Fortnite also eine Insel veröffentlichen will, muss einen Fragebogen zur IARC-Inhaltsbewertung ausfüllen. Diesen prüfen anschließend Epic-Moderatoren. Dann erhält der Creator "eine altersbasierte IARC-Einstufung für den Inhalt der Insel sowie regionsspezifische Einstufungen von an der IARC teilnehmenden Bewertungsstellen".

Laut USK tragen mittlerweile über 200.000 Inseln eine IARC-Kennzeichnung. Das System biete "Eltern und Spielern Zugang zu zuverlässigen und vertrauenswürdigen Bewertungen. So können sie fundierte Entscheidungen darüber treffen, welche Spiele sie spielen und wie sie diese spielen möchten", so die USK.

svg

Havertz, Grimaldo & Co: Wo stehen die Future Stars aus FIFA 19 heute?