Weltmeisterschaft

Deutscher Medaillentraum geplatzt: 1:6 gegen die USA

DEB-Team ohne Energie - Kapitän Moritz Müller verletzt sich

Deutscher Medaillentraum geplatzt: 1:6 gegen die USA

Vorentscheidung: Jack Drury (re.) erzielt das 3:0 für die USA.

Vorentscheidung: Jack Drury (re.) erzielt das 3:0 für die USA. imago images

Bundestrainer Toni Söderholm setzte wie beim denkbar knappen 1:2 im Halbfinale gegen Finnland auf seine zuletzt eingespielten Reihen. Allerdings begann Brückmann statt Niederberger im Tor, Bittner rückte als achter Verteidiger für den 13. Stürmer Tiffels ins Aufgebot.

Wolanin trifft mit erstem US-Schuss

Noch in den Anfangsminuten erhielt die deutsche Auswahl ein vierminütiges Überzahlspiel zugesprochen, nachdem Robertson Eisenschmid im Gesicht getroffen hatte. Der deutsche Stürmer blutete an der Nase, konnte aber weitermachen. Das Powerplay allerdings konnte das DEB-Team nicht nutzen, weil es zu umständlich mit dem Puck agierte und so kaum klare Abschlüsse gesucht wurden. Und es kam noch schlimmer: Mit Ablauf der Strafe vertändelte Plachta die Scheibe in der gegnerischen Zone und so konnte sich Abwehrspieler Wolanin von den Los Angeles Kings aufmachen und Brückmann im Eins-gegen-eins per Rückhand überwinden (6.). Es war der erste Torschuss der US-Amerikaner im Spiel.

Im weiteren Verlauf gestaltete sich das erste Drittel offen, auch das deutsche Team kam nun zu ein paar Abschlüssen. Insgesamt aber war beiden Mannschaften ein wenig der Kater der Halbfinalniederlagen tags zuvor anzumerken.

Schwarzes zweites Drittel für DEB-Team

Das zweite Drittel wurde dann zum schwärzesten aus deutscher Sicht bei dem WM-Turnier in Riga. Zunächst besorgte Garland im Nachschuss das 2:0 für die USA (27.). Nachdem Eisenschmid wenig später die bis dahin beste Gelegenheit für das deutsche Team vergeben hatte, gelang Drury auf der Gegenseite das letztlich vorentscheidende 3:0 (29.). Kurz darauf traf Kahun in Überzahl nur das Torgestänge (31.), dann machten es die USA auf der Gegenseite kurz darauf gleich zweimal etwas besser - jeweils ebenso im Powerplay: Bei Robertson half der Innenpfosten (32.), Moore verwandelte im Slot im zweiten Nachschuss (33.).

Die Gedankenschnelligkeit und Einsatzfreude des bisherigen Turniers war dem DEB-Team da längst abhanden gekommen. Zusätzliches Pech: Kapitän Moritz Müller, der innerhalb von Sekunden zwei Schüsse mit Arm und Schlittschuh geblockt hatte, musste verletzt raus. Dies galt zunächst auch für Wagner nach einem Check gegen den Kopf durch Chmelevski, der dafür eine Spieldauerstrafe erhielt. Die fünfminütige Überzahl konnte Deutschland nicht nutzen. Immerhin kehrte Wagner im dritten Drittel auf das Eis zurück.

Bittner gelingt der Ehrentreffer

Im Schlussabschnitt kam das deutsche Team immerhin noch zum Ehrentreffer. Plachta fand den aufgerückten Bittner links vor dem Tor, der nach klugem Verzögern US-Keeper Petersen überwand (59.). 25 Sekunden später stellte Donato auf der Gegenseite den 6:1-Endstand her.

USA - Deutschland 6:1 (1:0, 4:0, 1:1)


Deutschland:

Tor: Niederberger (Brückmann).
Verteidigung: Mo. Müller/Seider, Jo. Müller/Holzer, Wagner/Nowak, Bittner/Gawanke.
Sturm: Noebels/Reichel/Pföderl, Plachta/Kahun/Eisenschmid, Kühnhackl/Loibl/Rieder, Krämmer/Kastner/Peterka.

Tore: 1:0 (05:02) Wolanin, 2:0 (26:27) Garland (Robertson, Wolanin), 3:0 (28:05) Drury (Chmelevski), 4:0 (31:35) Robertson (Garland, Thompson), 5:0 (32:15) Moore (Garland, Thompson), 5:1 (49:28) Bittner (Plachta, Kahun), 6:1 (49:53) Donato (Clendening, Thompson).

Strafminuten: USA 18 + 5 + Spieldauerstrafe (Chmelevski) - Deutschland 14.

jom

Söderholms 28: Der DEB-Kader für die WM in Riga