Bundesliga

Dayot Upamecano fraglich für Bayern: Wer als Ersatz in Frage kommt

Womöglich zwei Plätze in Leipzigs Innenverteidigung offen

Upamecano fraglich für Bayern: Wer als Ersatz in Frage kommt

Könnte Nordi Mukiele (li.) als Ersatz für Dayot Upamecano fungieren?

Könnte Nordi Mukiele (li.) als Ersatz für Dayot Upamecano fungieren? imago images

RB Leipzig hofft nach wie vor darauf, im Spitzenspiel gegen den FC Bayern München am Samstagabend (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) auf Dayot Upamecano zurückgreifen zu können. Ob der französische Innenverteidiger nach seiner Muskelverletzung im rechten Oberschenkel gegen den Rekordmeister wieder zur Verfügung steht, ist aber noch nicht gesichert.

Voll trainieren konnte der 22-Jährige indes auch am Dienstag noch nicht, immerhin absolvierte Upamecano jedoch bei der ersten von zwei Einheiten am Vormittag Teile des Mannschaftstrainings - ebenso wie Konrad Laimer, der sich nach monatelanger Pause wegen eines Knochenödems im Knie auf dem Weg zurück befindet. Während der Einsatz von Angelino (Muskelfaserriss im Oberschenkel) weniger wahrscheinlich ist, ist auch noch offen, ob Marcel Halstenberg (in Quarantäne) zur Verfügung steht. Sollte der Nationalspieler ebenso wie Upamecano ausfallen, müsste Trainer Julian Nagelsmann gleich zwei Innenverteidiger ersetzen. Der kicker nennt die Alternativen, die dem RB-Coach in der zentralen Abwehr noch blieben.

Willi Orban (28)

Der frühere Kapitän ist nach einer langen Pause in der vergangenen Saison wegen einer Knie-OP mittlerweile wieder ein stabiler Faktor in der RB-Defensive. Mit einem kicker-Schnitt von 2,92 ist der ungarische Nationalspieler der nach Noten drittbeste Leipziger Akteur in der laufenden Saison. Orban ist nicht der Schnellste, aber der athletische Verteidiger (1,86 Meter, 87 Kilo) besticht durch Zweikampf- und Kopfballstärke, Ruhe (auch im Aufbau) und Verlässlichkeit. Darüber hinaus ist er mit vier Treffern der torgefährlichste RB-Innenverteidiger.

Lukas Klostermann (24)

Unter Nagelsmann ist der deutsche Nationalspieler vom rechten Verteidiger wieder auf die Position seiner Jugend gerückt. Klostermanns Pfund als zentraler Abwehrspieler ist seine enorme Schnelligkeit, kraft derer er viele Bälle ablaufen kann. Zudem ist der Musterprofi körperlich robust (1,87 Meter, 88 Kilo) und zuverlässig in seinem Spiel. Fußballerisch und auch im Kopfballspiel besteht dagegen noch Luft nach oben.

Ibrahima Konaté (21)

Der hünenhafte Franzose (1,94 Meter, 95 Kilo) hat nach seiner langwierigen Hüftverletzung, die ihn 2019/20 mehrere Monate zurückwarf, sowie einer Blessur im Sprunggelenk auch in der laufenden Runde nur wenig gespielt. Von 38 Pflichtspielen, die RB in dieser Saison absolvierte, bestritt der U-21-Nationalspieler Frankreichs nur 15 (zehnmal Startelf). Aufgrund des extrem engen Terminkalenders war es für Trainer Nagelsmann auch schwierig, dem "großen Talent" (Nagelsmann) wieder den nötigen Wettkampf-Rhythmus zu geben. Konaté, an dem der FC Liverpool Interesse haben soll, zeichnen - wenn er im Rhythmus ist - Schnelligkeit sowie eine enorme physische Präsenz im Zweikampf aus. Arbeiten muss er noch an seinem Stellungsspiel sowie an der Ruhe im Spielaufbau.

Nordi Mukiele (23)

Der Franzose bietet von allen RB-Innenverteidiger-Kandidaten vielleicht das kompletteste Paket. Mukiele ist schnell, athletisch (1,87 Meter, 84 Kilo), stark im Tackling und im Kopfball, beweglich und kann mit dem Ball etwas anfangen. Bisweilen ist der einstige U-21-Nationalspieler Frankreichs, der in Leipzig bis dato primär als rechter Verteidiger zum Zuge kam, in seinem Spiel hin und wieder zu aktionistisch und zu wild. Mukiele hat aber Fortschritte gemacht und ist insgesamt stabiler geworden.

Andreas Hunzinger