3. Liga

3. Liga: SpVgg Unterhaching hat den besten Rasenplatz der Liga

DFB verleiht Auszeichnung "Pitch of the Year" - Ingolstadt und Zwickau vorne dabei

Unterhaching hat den besten Rasenplatz der 3. Liga

Unterhachings Rasen erhält vom DFB die Note "exzellent".

Unterhachings Rasen erhält vom DFB die Note "exzellent". imago images

Zum ersten Mal verlieh der DFB die Trophäe für den besten Rasenplatz in der 3. Liga. Am Montagabend, im Rahmen des Heimspiels gegen 1860 München (0:2), nahmen Hachings Vizepräsident Peter Wadstyl und der Leiter des Greenkeeping des Klubs, Sepp Lindermeyer, den Preis entgegen. "dfb.de" berichtet darüber. Der Rasen im Stadion am Sportpark erreichte im Schnitt 9,1 Punkte, also das Prädikat "exzellent", und machte damit das Rennen vor dem FC Ingolstadt (8,8) und FSV Zwickau (8,5).

Grund für die Auszeichnung ist die Rolle und Beschaffenheit des Spielfelds im Fußball. Die Qualität eines Platzes könne daher auch viel über die Qualität einer Liga aussagen. Beides habe sich, laut DFB, in der 3. Liga in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. "Mit der erstmaligen Verleihung des Pitch of the Year wird die 3. Liga weiter aufgewertet, sie soll auch ein Ansporn für die kommenden Jahre sein", so DFB-Abteilungsleiter Manuel Hartmann.

FSV Zwickau - Vereinsdaten
FSV Zwickau

Gründungsdatum

28.08.1912

Vereinsfarben

Rot-Weiß

SpVgg Unterhaching - Vereinsdaten
SpVgg Unterhaching

Gründungsdatum

01.01.1925

Vereinsfarben

Rot-Blau

FC Ingolstadt 04 - Vereinsdaten
FC Ingolstadt 04

Gründungsdatum

05.02.2004

Vereinsfarben

Schwarz-Rot

Haching überzeugt mit Hybridrasen

Greenkeeper Lindermayer ist erfreut über die Auszeichnung und Würdigung seiner Arbeit. Besonders an Hachings Rasen sei vor allem der in 2018 eingebaute Hybridrasen. Dieser sei sowohl im Stadion als auch auf den Trainingsplätzen der Mannschaft verbaut worden, wie Lindermayer im Gespräch mit dem DFB erklärt: "Das bedeutet, dass der Naturrasen mit einem geringen Anteil Kunststoff angereichert ist. Dadurch wird der Boden stabiler und langlebiger gemacht. So können wir nun auch recht problemlos Trainingseinheiten im Winter im Stadion absolvieren, da es nur dort eine Rasenheizung gibt." Ein Naturrasen würde das zum Vergleich nicht lange aushalten und schnell an Qualität verlieren." Der Aufwand habe sich also deutlich gelohnt. "Es ist definitiv eine schöne Geschichte für die Jungs, die tagtäglich auf dem Platz arbeiten, auf dem Mäher sitzen und sich acht, neun Stunden diesem Rasen widmen", schloss der Preisträger zufrieden ab.

kon

Die Trainer in der 3. Liga