Bundesliga

Unseriöses Verhalten von Fatawus Berater bringt Deal mit Bayer zum Scheitern

Leverkusen verzichtet auf Verpflichtung von Ghana-Talent

Unseriöses Verhalten von Fatawus Berater bringt Deal mit Bayer zum Scheitern

Wurde beim Afrika-Cup für U-20-Teams zum Spieler des Turniers gewählt: Issahahu Abdul Fatawu.

Wurde beim Afrika-Cup für U-20-Teams zum Spieler des Turniers gewählt: Issahahu Abdul Fatawu. picture alliance

Ein Bericht auf einer Onlineplattform. Ein vom Spieler auf Instagram gepostetes Bild aus einem Hotelzimmer, das relativ leicht als eines aus dem Lindner Hotel Bayarena in Leverkusen ausgemacht werden konnte. Ein weiteres Bild, das Issahahu Abdul Fatawu in Begleitung seines Beraters Peter Obiora Ejiasi sowie des Sohns des Klub-Präsidenten von Steadfast FC zeigte, aus der Lobby des Hotels. Die Indizien dafür, dass Bayer das 17-jährige Talent aus Ghana verpflichten möchte, waren eindeutig.

Doch der Transfer kommt nicht zustande. Aus mehreren Gründen. Rein sportlich hätte Bayer den Deal gerne gemacht. Gilt Fatawu, der auf den Flügeln, aber auch zentral hinter den Spitzen agieren kann, doch als ein Hochbegabter, auf dessen Dienste Bayer allerdings erst ab der Saison 2022/2023 hätte zurückgreifen können.

Denn vor seinem 18. Geburtstag darf Fatawu, der im März 2022 volljährig wird, keinen Profi-Vertrag unterschreiben. Eine Spielgenehmigung hätte er davor nicht bekommen. Der Linksfuß, der im Februar beim Afrika-Cup für U-20-Teams als 16-Jähriger zum Spieler des Turniers gewählt wurde, hätte somit auch kommende Saison bis März weiter für Steadfast FC gespielt.

Unseriöses und respektloses Verhaltens von Fatawus Berater

Diese Rahmenbedingungen waren Bayer von Beginn an klar. Alle Seiten schienen sich einig. Doch am Mittwochvormittag, als der Deal wasserdicht gemacht werden sollte, nahm die Angelegenheit eine unerwartete Wende. "Fatawu ist ein hochtalentierter Spieler und Bayer hat ein sehr gutes Angebot gemacht", sagt Michael Ruhnau, der den Kontakt zwischen Bayer und Fatawus Berater herstellte, "aber ich kann die Bayer-Verantwortlichen verstehen, dass sie wegen des unseriösen und respektlosen Verhaltens von Fatawus Berater von dem Transfer Abstand genommen haben."

Hintergrund: Am Mittwoch ließ Fatawus Berater den zweiten und finalen Termin zur Besiegelung des Deals mit Bayer kurzfristig platzen. Angeblich, weil sich der Berater noch am selben Tag womöglich mit Vertretern des FC Liverpool treffen wollte. Letzteres war aufgeflogen, weil Fatawu ein Video aus seinem Hotelzimmer gepostet hatte, bei dem im Hintergrund ein entsprechendes Telefongespräch zu hören war, bei dem ein Treffen in Portugal für Mittwochnachmittag vereinbart wurde. Damit war für Bayer 04 das Thema Fatawu trotz dessen hoher Begabung gegessen.

Die Vorgehensweise des Beraters hat offenbar Methode. So geht Fatawus Agent seit März in Europa bei Klubs wie dem FC Basel, RSC Anderlecht, RB Salzburg, Ajax, dem BVB und eben Liverpool hausieren, um den Preis hochzutreiben. Wo Fatawu die beste Möglichkeit bekommt, sich zu entwickeln, scheint dabei für den Berater von deutlich geringerer Bedeutung zu sein.

Stephan von Nocks