Bundesliga

Union Berlins Robin Knoche über Ex-Klub Wolfsburg: "Nicht umsonst in den internationalen Rängen"

Weghorst? "Sprechen wir nach dem Spiel noch mal drüber"

Unions Knoche über Ex-Klub Wolfsburg: "Nicht umsonst in den internationalen Rängen"

Union-Verteidiger Robin Knoche freut sich auf das Duell gegen seinen Ex-Klub Wolfsburg.

Union-Verteidiger Robin Knoche freut sich auf das Duell gegen seinen Ex-Klub Wolfsburg. imago images

Robin Knoche stand trotz seiner soliden Abwehrleistungen in den letzten Monaten keinesfalls ständig im medialen Rampenlicht. Doch in dieser Woche sieht das ganz anders aus. Der 28 Jahre alte Innenverteidiger des 1. FC Union Berlin war sehr gefragt. Das hat vor allem mit dem kommenden Gegner VfL Wolfsburg zu tun, der am Sonnabend im Stadion An der Alten Försterei gastiert.

Beim VfL stand Knoche bis zum Sommer 2020 15 Jahre lang unter Vertrag. Jetzt trifft der gebürtige Braunschweiger erstmals seit seinem Wechsel nach Berlin-Köpenick auf den Verein, bei dem er zum Bundesligaspieler (183 Einsätze / 12 Tore) reifte. "Es ist definitiv etwas Besonderes für mich. Man merkt es schon die ganze Woche, dass die Aufmerksamkeit für mich ein bisschen größer ist", berichtete Knoche am Donnerstag in einer Videoschalte mit Journalisten. Er freue sich auf das Wiedersehen mit den früheren Mitspielern.

Der inzwischen 28 Jahre alte Profi verließ Wolfsburg keinesfalls freiwillig. Sein auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert. Berlin liegt keine drei Autostunden von Wolfsburg entfernt. Aber umstellen musste sich Knoche trotz seiner Erfahrung schon. "Es war natürlich ein Umbruch. Ich kannte die Situation vorher nicht. Ich hatte den Luxus, dass ich in der Heimat Fußball spielen durfte und die Familie und Freunde im Umkreis wohnten", erinnert sich Knoche.

Inzwischen hat er sich bestens in der Wahlheimat eingelebt. Knoche stand in allen 14 Bundesligaspielen in der Startelf. Und er rangiert mit Union in der Tabelle als Fünfter sogar hauchdünn vor dem VfL.

Knoche über Wolfsburg: "Brauchen uns nicht zu verstecken"

Knoche glaubt, dass man dem Gegner dennoch die Favoritenrolle überlassen müsse. "Sie haben es bisher gut gemacht. Sie besitzen eine gewisse Erfahrung und Qualität. Sie stehen nicht umsonst in den internationalen Rängen", erklärt Knoche. "Wir brauchen uns mit unseren Leistungen aber nicht verstecken. Wir stehen nicht umsonst auf Platz 5 und wir spielen zu Hause. Da sollten wir schon mutig auftreten."

Sein erstes Saisontor würde Knoche gern gegen seine alte Liebe schießen. Aber in erster Linie möchte er wie zuletzt erfolgreich verteidigen. Beim 2:0-Sieg bei Werder Bremen gelang am Samstag das dritte Saisonspiel ohne Gegentreffer. Knoche rechnet mit Wout Weghorst als Gegenspieler, dem in der aktuellen Saison neun Tore gelangen. Nach ihm befragt, sagt Knoche: "Sprechen wir nach dem Spiel noch mal drüber. Schauen wir mal."

Ex-Wolfsburger Kruse und Gentner müssen passen

Von den vier Ex-Wolfsburgern im Union-Kader steht nur noch Offensivspieler Akaki Gogia zur Verfügung. Angreifer Max Kruse (Muskelbündelriss im Oberschenkel) und Routinier Christian Gentner (Wadenprobleme) müssen weiterhin passen. Auch die Angreifer Anthony Ujah (Aufbautraining nach Knieverletzung) und Joel Pohjanpalo (Sprunggelenksverletzung) sowie Verteidiger Nico Schlotterbeck (Oberschenkelverletzung) fehlen erneut. Zudem ist Sechser Grischa Prömel (5. Verwarnung) gesperrt.

Matthias Koch

Bayern überragt deutlich: Die längsten Siegesserien der 18 Bundesligisten