Bundesliga

Union-Zugang Puchacz aus Krankenhaus entlassen

Polnischer Nationalspieler verdirbt sich den Magen

Union-Zugang Puchacz aus Krankenhaus entlassen

Verdorbener Magen und Krankenhausaufenthalt: Unions Neuzugang Tymoteusz Puchacz.

Verdorbener Magen und Krankenhausaufenthalt: Unions Neuzugang Tymoteusz Puchacz. imago images/Contrast

Auch am Donnerstagvormittag nahm Puchacz nicht am Mannschaftstraining im Trainingslager der Köpenicker in Längenfeld (Tirol) teil. Der Linksverteidiger sei am Mittwoch aus dem Krankenhaus in Imst, rund 30 Kilometer von Längenfeld entfernt, entlassen worden und werde nun noch geschont, teilte Union mit.

Rückkehr ins Mannschaftstraining bleibt offen

Ob Puchacz bis zum kommenden Mittwoch, wenn Union das zehntägige Camp in Österreich beendet, in den regulären Trainingsbetrieb einsteigen kann, sei offen.

Der polnische Nationalspieler, der laut Klubangaben vor kurzem bereits an Magenproblemen gelitten hatte, war Union zufolge am Montagabend, wenige Stunden nach der Ankunft in Tirol, aufgrund eines "akuten Infekts" ins Krankenhaus gebracht worden. "Er scheint sich komplett den Magen verdorben zu haben, schon bevor er mit hergekommen ist", hatte Manager Oliver Ruhnert am Dienstagabend gesagt und ergänzt: "Sie machen gerade alle Checks, damit klar ist, ob es eine Lebensmittelvergiftung war oder ist. Er war ja im Urlaub."

Er scheint sich komplett den Magen verdorben zu haben, schon bevor er mit hergekommen ist.

Oliver Ruhnert

Ursache noch nicht gefunden

Eine genaue Ursache für die Probleme sei nicht gefunden worden sein, hieß es am Donnerstag bei den Eisernen. Puchacz war nach der EM-Teilnahme mit Polen und einem verkürzten Urlaub Anfang Juli ins Training beim FC Union eingestiegen. Den 22-Jährigen hatten die Köpenicker für die Basisablöse von 2,5 Millionen Euro von Lech Posen verpflichtet. In den nächsten vier Jahren kann diese Summe durch Bonuszahlungen noch auf bis zu 3,5 Millionen Euro steigen.

Jan Reinold

Die Bundesliga-Trikots für die Saison 2021/22