2. Bundesliga

2. Bundesliga: 1. FC Union Berlin vor Stühlerücken - Präsident Zingler schweigt noch

Hofschneider-Verbleib scheint unrealistisch

Union vor Stühlerücken - Zingler schweigt noch

Welche Personalveränderungen nimmt Union nach dieser Saison vor? Trainer André Hofschneider und Co-Trainer Sebastian Bönig (re.).

Welche Personalveränderungen nimmt Union nach dieser Saison vor? Trainer André Hofschneider und Co-Trainer Sebastian Bönig (re.). imago

Noch ist nicht klar, ob die Eisernen mit André Hofschneider weitermachen. Sein Vertrag in Köpenick läuft noch bis Ende der kommenden Saison, seine Weiterbeschäftigung als Cheftrainer scheint unrealistisch zu sein.

Offiziell verkündet wurde sein Aus als Übungsleiter der Profis bislang aber noch nicht. Präsident Dirk Zingler und Sportgeschäftsführer Lutz Munack hüllen sich weiter in Schweigen, obwohl der Klassenerhalt seit Sonntag feststeht und Plan B zumindest existieren dürfte. Die Pressestelle wehrte in dieser Woche aber alle Anfragen für die Union-Bosse ab. Das Spiel in Dresden hat Priorität. Wenn es etwas Konkretes zu sagen gäbe, hieß es aus der Alten Försterei, wird man sich zu gegebener Zeit äußern.

1. FC Union Berlin - Die letzten Spiele
Hannover 96 Hannover (H)
1
:
1
Hertha BSC Hertha (H)
3
:
1
Trainersteckbrief Hofschneider
Hofschneider

Hofschneider André

1. FC Union Berlin - Vereinsdaten
1. FC Union Berlin

Gründungsdatum

20.01.1966

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Nur Leistner steht als Abgang fest

In Sachen Spielerkader steht aktuell lediglich der Abschied von Abwehrchef Toni Leistner fest, dem Angebote aus mehreren Ländern vorliegen. Spieler wie Torwart Daniel Mesenhöler oder Angreifer Philipp Hosiner, deren Verbleib ungeklärt erscheint, standen von Vereinsseite für Interviews nicht zur Verfügung.

Bei Union scheint der Beginn des Stühlerückens auf allen Ebenen nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wenn das große Ziel Bundesliga kurzfristig erreicht werden soll.

Beim abschließenden Spiel in Dresden (Sonntag, LIVE! ab 15.30 Uhr bei kicker.de) dürfte die Mannschaft das Vertrauen bekommen, die gegen Bochum (3:1) den Klassenerhalt sicherte. Nur Angreifer Steven Skrzybski (kleiner Muskelfaserriss im Oberschenkel) fällt aus. Für ihn könnten der Ex-Dresdner Akaki Gogia oder Hosiner auflaufen.

mk/aho

Gegensätze in Darmstadt - Fürths positive Bilanz