2. Bundesliga

Union-Remis gegen Slavia - Friend bringt 1860 auf Kurs

Testspiele der Zweitligisten am Samstag

Union-Remis gegen Slavia - Friend bringt 1860 auf Kurs

Wieder dabei: Unions Baris Özbek (li.) gegen Slavia Prag.

Wieder dabei: Unions Baris Özbek (li.) gegen Slavia Prag. imago

Union Berlin testete am pflichtspielfreien Wochenende gegen Slavia Prag. In der HOWOGE-Arena "Hans Zoschke" in Berlin-Lichtenberg lief die Partie zwischen dem deutschen Zweitligisten, bei dem die zuletzt verletzten Baris Özbek (Muskelfaserriss) und Steven Skrzybski (Bänderriss) von Beginn an aufliefen, und dem Siebten der vergangenen Saison in der tschechischen Gambrinus Liga schleppend an. Erst Mitte des ersten Durchgangs erarbeiteten sich beide Teams Torchancen, bis zum ersten Treffer dauerte es bis unmittelbar vor den Pausenpfiff: Nach einer Hereingabe von Christopher Quiring setzte Simon Terodde das Leder zur 1:0-Pausenführung in die Maschen.

Der Rückschlag folgte kurz nach Wiederbeginn: Einen Ballverlust der Berliner nutzte Alban Bunjaku in der 48. Minute zum Ausgleich für Slavia. Beim 1:1 blieb es bis zum Schluss, obwohl sich den Eisernen gegen einen tiefstehenden Gegner noch einige Chancen boten. "Insgesamt bin ich mit der Art und Weise, wie die Mannschaft sich präsentiert hat, zufrieden. Was mich richtig ärgert, ist der Gegentreffer", meinte im Anschluss Union-Trainer Uwe Neuhaus: "Leider haben wir am Ende zu wenig Tore gemacht."

Friend-Hattrick leitet Löwen-Erfolg ein

Hattrick beim Landesligisten: Rob Friend brachte die Löwen auf Kurs.

Hattrick beim Landesligisten: Rob Friend brachte die Löwen auf Kurs. imago

In Lam traten die Löwen zum 90-jährigen Bestehen der in der Landesliga beheimateten SpVgg an. Von Ahlen schickte zu Beginn eine aus Profis und Nachwuchskräften zusammengesetzte Elf auf den Platz, die bis zur Pause einen 3:0-Vorsprung herausschoss. Für alle drei Treffer zeichnete Friend verantwortlich, der zur "Belohnung" zur Pause von von Ahlen herausgenommen wurde.

Sechs neue brachte der verantwortliche Coach für den zweiten Durchgang, und vier davon waren es auch, die in den zweiten 45 Minuten auf 7:0 erhöhten. Grzegorz Wojtkowiak, Benjamin Lauth, Moritz Stoppelkamp und kurz vor Schluss Stephan Hain per Strafstoß. Mit dem hohen Sieg im Freundschaftsspiel gibt von Ahlen die Verantwortung für die 1860-Profis wieder ab: Am Sonntag wird Friedhelm Funkel offiziell vorgestellt.

Balsam für Torjäger: Viermal Nöthe, fünfmal Verhoek

Leichtes Spiel hatte der FC St. Pauli: Beim Kreisligisten SV Merkur Hademarschen ballerten sich die Hamburger zu einem 20:1-Erfolg. Den größten Jubel gab es allerdings, als Merkur Mitte der ersten Hälfte per Elfmeter den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:5 erzielte. Der Spielstand hatte aber nicht lange Bestand: Christopher Nöthe überlistete den mitfeiernden Torhüter der Gastgeber mit einem schnellen Abschluss direkt nach dem folgenden Anstoß. Insgesamt war Nöthe, der zur Halbzeit aus dem Spiel ging, viermal erfolgreich. Einmal mehr traf John Verhoek, der in der zweiten Hälfte innerhalb von elf Minuten einen Hattrick erzielte. "Das war ein guter Abschluss einer intensiven Woche, den freien Tag haben sich die Jungs verdient", lobte Trainer Michael Frontzeck: "Ab Montagnachmittag fängt dann die Vorbereitung auf das Spiel gegen den FSV Frankfurt an."

Fomitschow beschenkt sich dreifach

Ebenfalls einen klaren Sieg fuhr der FC Energie Cottbus ein. Die Lausitzer traten in Torgau gegen eine Nordsachsenauswahl an, die Einnahmen der Partie kamen Hochwassergeschädigten zugute. So stand das sportliche Geschehen auch etwas im Hintergrund, dennoch gab sich Energie keine Blöße. Ohne die Nationalspieler Robert Almer und Erik Jendrisek sowie die angeschlagenen Boubacar Sanogo, Sebastian Mrowca, Amin Affane und Nicolas Farina kamen die Brandenburger zu einem standesgemäßen 8:0-Erfolg. André Fomitschow war an seinem 23. Geburtstag mit drei Treffern bester Torschütze des FCE: Die weiteren Tore markierten Ivica Banovic, John Jairo Mosquera (je 2) und Marco Stiepermann.

Tests am Samstag:

1. FC Union Berlin - Slavia Prag 1:1 (1:0)
SpVgg Lam - 1860 München 0:7 (0:3)
SV Merkur Hademarschen - FC St. Pauli 1:20 (1:11)
Auswahl Nordsachsen - Energie Cottbus 0:8 (0:7)
FSV Frankfurt - Eintracht Frankfurt 2:3 (0:1)
1. FC Magdeburg - Eintracht Braunschweig 1:2 (0:1)
Rapid Wien - 1. FC Nürnberg 1:3 (1:1)