Bundesliga

Union: Moser-Ausleihe ist unterzeichnet

Keeper wechselt bis Sommer nach Österreich

Union: Moser-Ausleihe ist unterzeichnet

Lennart Moser will mehr Spielpraxis gewinnen. Und bekommt sie nun in der österreichischen 2. Liga.

Lennart Moser will mehr Spielpraxis gewinnen. Und bekommt sie nun in der österreichischen 2. Liga. imago images

Der 21-Jährige, der in der vergangenen Saison erst an Regionalligist Energie Cottbus, dann an den belgischen Erstligisten Cercle Brügge verliehen war, verlängerte am Mittwoch seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei den Eisernen. Zur Laufzeit machte Union keine Angaben, der neue Kontrakt soll aber bis 2023 laufen. Damit sind auch die Voraussetzungen geschaffen, um Moser zu verleihen. Das Ziel: Austria Klagenfurt.

"Union ist mein Verein und ich fühle mich hier absolut wohl. Wir haben ein tolles Torwartteam, in dem ich mich jeden Tag weiterentwickeln kann. Für mich war es ein logischer Schritt, meinen Vertrag bei Union zu verlängern, denn mein Ziel ist es, hier im Tor zu stehen", sagt Lennart Moser zu seinem neuen Vertrag. Geschäftsführer Oliver Ruhnert betonte, dass der Keeper aus Sicht des Klubs großes Potenzial habe. Daher sei man überzeugt, dass er "in Zukunft eine wichtige Rolle spielen" könne. "Da es für ihn wichtig ist, auch kurzfristig Spielpraxis und weitere Erfahrungen sammeln zu können, ergibt die Leihe nach Klagenfurt für alle Seiten Sinn", so Ruhnert weiter.

In Klagenfurt wird sich Moser unter anderem mit dem ehemaligen Wolfsburger Phillip Menzel um den Platz im Tor duellieren. Trainer ist Peter Pacult, der erst vor zwei Wochen am Wörthersee angeheuert hatte. Der ehemalige Torjäger und Trainer von 1860 München und Ex-Nationalspieler Österreichs soll Klagenfurt in die 1. Liga führen. Moser soll bis Sommer bleiben und dann zu Union zurückkehren. Aktuell ist das Eigengewächs hinter Andreas Luthe und Loris Karius die Nummer 3 bei den Eisernen. Vierter Torwart im Bunde ist Jakob Busk.

Jan Reinold/sam

Alle Bundesliga-Wintertransfers 2020/21