Bundesliga

"Unglücklich": Sammers Ärger über den Freitagstermin

Bayern reisen erstmals am Spieltag an

"Unglücklich": Sammers Ärger über den Freitagstermin

"Wir sind Bayern, wir spielen in der Champions League": Bayerns-Sportdirektor Matthias Sammer.

"Wir sind Bayern, wir spielen in der Champions League": Bayerns-Sportdirektor Matthias Sammer. imago

Denn die Bayern-Delegation wird erstmals direkt am Spieltag anreisen, was nach (mindestens drei Jahrzehnte währendem) Menschengedenken noch nicht vorkam bei einem Bundesligaspiel; international ist es sowieso nicht erlaubt. Am Freitagvormittag hebt der Flieger Richtung Frankfurt ab, um 20.30 Uhr wird die Partie in der Commerzbank-Arena angepfiffen.

Eine Maßnahme, die die Bayern liebend gerne vermieden hätten. "Bitte nicht vergessen, welchen Rhythmus wir fahren", sagte Sammer. Ihm wäre der Anpfiff am "Samstag oder Sonntag" lieber gewesen, denn: "Wir sind Bayern, wir spielen in der Champions League."

Als Gejammere oder vorauseilende Ausrede will er seine Aussagen aber "überhaupt nicht" interpretiert wissen, das Programm finde er aber nun einmal "extrem", Sammer fürchtet Verletzungen. "Dann bist du machtlos, das ist der einzige Punkt." Ein "Drama" solle man aber aus seiner Meinungsäußerung nicht machen. Aber es ist für ihn "trotzdem verwunderlich", dass die Partie in Frankfurt, "wenn man pausenlos spielt", nicht einen oder zwei Tage später ausgetragen wird. "Aber wir nehmen es an", sagt Sammer, und "wenn uns schon kein Tag Pause mehr gegönnt wird, egal, die Bereitschaft der Spieler" sei ohnehin das Entscheidende.

Lesen Sie den gesamten Artikel über den Freitagsärger der Bayern inklusive der Meinung von Kapitän Philipp Lahm in der Donnerstagsausgabe des kicker-Sportmagazins.

Karlheinz Wild/las