Bundesliga

Ungewohnte Gefühle auf Schalke - Köln rutscht auf Abstiegsplatz

Bundesliga, 28. Spieltag

Ungewohnte Gefühle auf Schalke - Köln rutscht auf Abstiegsplatz

Gefühlswelten: Schalke darf mal wieder jubeln, während Köln fassungslos ist.

Gefühlswelten: Schalke darf mal wieder jubeln, während Köln fassungslos ist. Getty Images (2)

Letztes Montagsspiel: Bayer verliert die Königsklasse aus den Augen

Im zweiten Spiel unter Trainer Hannes Wolf erlitt Bayer Leverkusen einen Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Ränge. Nach dem zähen 0:0 bei der TSG Hoffenheim beträgt der Rückstand auf den Vierten Frankfurt bereits neun Zähler. Einen Sieger hatte das letzte Bundesliga-Montagsspiel allerdings auch nicht verdient. Amiri (65.) vergab noch eine der besseren Chancen. Die TSG beendete immerhin ihre Serie von drei Niederlagen am Stück.

Gisdol-Aus nach der Last-Minute-Pleite

Der 1. FC Köln blieb gegen Mainz im achten Spiel in Serie ohne Sieg und rutscht durch die 2:3-Niederlage auf einen Abstiegsplatz ab. Mainz erwischte schon den besseren Start und ging nach einem schönen Schuss von Boetius in Führung. Weitere Chancen ließen in der Folge Niakhaté und Barreiro für die Gäste liegen. Der FC hatte deutlich mehr vom Spiel, benötigte aber die Hilfe des VAR, um per Handelfmeter, den Duda verwandelte, auszugleichen. Nach dem Wechsel ging es unterhaltsam weiter - sieht man von zwei verletzungsbedingten Wechseln hüben wie drüben ab. Nach einer Stunde war das Spiel gedreht, als Skhiri nach einem Freistoß per Kopf traf. Die Freude endete jäh und kurz darauf, als Onisiwo einen schönen Angriff zum 2:2 abschloss. Doch damit nicht genug: In der Nachspielzeit traf Barreiro sogar noch zum 3:2-Sieg für den FSV - noch am Abend trennte sich der FC von Trainer Markus Gisdol.

Torwartpatzer macht es möglich: Schalke feiert zweiten Saisonsieg

Schalke 04 hat am 28. Spieltag gegen den FC Augsburg seinen erst zweiten Saisonsieg gefeiert. Den Hausherren gelang ein Traumstart und die frühe Führung durch Geburtstagskind Serdar. Das gab den verunsicherten Schalkern in der Folge etwas Sicherheit. Augsburg war zwar bemüht aber im letzten Drittel meist ohne Ideen. Vargas scheiterte mit der besten Chance an Keeper Fährmann. Nach einer guten halben Stunde war es erneut Serdar, der diesmal zu ungenau das 2:0 leichtfertig liegenließ. Nach dem Wechsel leistete sich Stambouli im eigenen Sechzehner einen Aussetzer, doch Fährmann war beim folgenden Schuss von Vargas zur Stelle. Huntelaar hätte per Freistoß auf 2:0 erhöhen, doch am Ende sollte es auch so zum knappen 1:0-Sieg reichen.

Knauffs Premiere entscheidet das Abendspiel

Am Samstagabend lieferten sich der VfB Stuttgart und Borussia Dortmund einen packenden Schlagabtausch, den der Champions-League-Viertelfinalist am Ende mit 3:2 für sich entschied. Dabei hatte Kalajdzic die Schwaben in Führung gebracht (17.), ehe Bellingham und Reus den Spieß nach der Pause binnen fünf Minuten umdrehten (47., 52.). Didavi glich zwar zwölf Minuten vor Schluss aus, doch BVB-Youngster Knauff hatte das letzte Wort (80.). Für den 19-Jährigen war es im dritten Bundesliga-Einsatz das erste Tor.

Ingvartsen schockt die Bayern spät

Der verletzungsbeutelte Spitzenreiter aus München kam am Samstagnachmittag nicht über ein 1:1 gegen Union Berlin hinaus. Nach einer müden ersten Hälfte, in der die Eisernen durch Bülter (23.) die beste Chance vergaben, zogen die Bayern die Zügel an. Am Ende war es Musiala, der nach feinem Dribbling im Strafraum den Bann brach (68.). Allerdings gab sich Union nicht auf und nutzte eine späte Konterchance zum umjubelten Ausgleich - Ingvartsen durfte sich feiern lassen (85.).

Sörloths Doppelpack räumt früh Zweifel aus

Eine passende Reaktion auf die knappe Niederlage im Topspiel zeigte RB Leipzig, das den Rückstand auf die Bayern auf fünf Punkte verkürzte: Die Sachsen dominierten Underdog Bremen vom Start weg und gewannen hochverdient mit 4:1. Dem toll herausgespielten Treffer von Dani Olmo (23.) ließ Stoßstürmer Sörloth noch vor der Pause einen Doppelpack folgen (32., 41.). Werder schnupperte nach dem Wechsel durch Rashicas Anschlusstreffer vom Punkt ein wenig Morgenluft (61.), die Sabitzer den Hausherren aber zwei Minuten später wieder nahm. Bei vier Auswärtstoren sollte es RB belassen.

Sieben verschiedene Torschützen in Frankfurt

Eintracht Frankfurt darf sich nach dem 4:3-Heimsieg über Tabellennachbar Wolfsburg wohl so langsam auf die Champions League einstimmen. Dabei hatte Baku den VfL bereits nach sechs Minuten in Führung gebracht, ehe Kamada und Jovic die Partie binnen 19 Minuten drehten (8., 27.). Ähnlich furios ging es nach der Pause weiter, auf Weghorsts schnelles Ausgleichstor (46.) ließ die SGE die Treffer von Silva und Durm folgen (54., 61.). Ein wenig Spannung brachte fünf Minuten vor Schluss das Eigentor von Tuta rein, doch die SGE brachte den Sieg über die Zeit und ist nun nur noch einen Punkt hinter den Wölfen.

Überzahl ab der 13. Minute: Hertha holt trotzdem nur einen Punkt

Hertha BSC hat derweil im Tabellenkeller einen Befreiungsschlag verpasst: Trotz fast 80-minütiger Überzahl kam die Alte Dame nur zu einem 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach. Die Fohlen verloren Keeper Sommer in der 13. Minute wegen einer Notbremse an Hertha-Stürmer Cordoba. Die Hausherren nutzten die Überzahl in Person von Ascacibar (23.), allerdings sorgten Plea und Stindl vom Punkt noch vor der Pause für die Wende (27., 38.). Kurz nach dem Seitenwechsel dauerte die VAR-Überprüfung länger, doch Cordobas Ausgleichstreffer zählte (49.). Bei der Punkteteilung sollte es bleiben, sodass Hertha im Vergleich mit Bielefeld nur noch das bessere Torverhältnis hat.

Santamarias Eigentor schürt Bielefelder Hoffnungen

Bereits am Freitagabend besiegte die Arminia den SC Freiburg mit 1:0. Für DSC-Trainer Frank Kramer war es der erste Bundesliga-Heimsieg überhaupt. Der Pechvogel des Abends hieß Santamaria, denn der Freiburger Mittelfeldspieler lenkte eine scharfe Okugawa-Hereingabe mit dem Kopf ins eigene Tor (68.). Der Dreier für die Ostwestfalen war nicht unverdient, denn speziell im zweiten Durchgang waren die Bielefelder das aktivere Team.

kon

Huntelaar in bester Gesellschaft: Die ältesten Bundesliga-Torschützen pro Klub