Bundesliga

Unerklärliches zum Start bei Bayer 04 Leverkusen: Charles Aranguiz vor Sprung in den Kader!

Herrlich über den Chilenen: "Wenn es losgeht, wird er zum Krieger"

Unerklärlich: Aranguiz vor Sprung in den Kader!

Überraschende Entwicklung: Bayer Leverkusens Charles Aranguiz.

Überraschende Entwicklung: Bayer Leverkusens Charles Aranguiz. imago

Eigentlich ist es eine Floskel. "Wir werden alles versuchen, die drei Punkte mitzunehmen", sagte Heiko Herrlich vor dem Bundesligaauftakt der Werkself in Gladbach. Was auch sonst. Gehört dies doch zur Grundvoraussetzung einer Profi-Mannschaft inklusive Trainerteam. Doch diesmal hat dieser Satz vom "Alles versuchen" seine Berechtigung. Wie die Personalie Charles Aranguiz zeigt.

Normalerweise konnte es in diesem Fall gar keine Diskussion geben. Fehlte doch eigentlich schlicht und einfach die Grundlage dafür. Aufgrund von Knie- und Achillessehnenproblemen hatte Aranguiz vor der laufenden Woche fast nie mit der Mannschaft unter voller Belastung trainieren können. Seine Beschwerden bremsten den Chilenen immer wieder aus. So dass Herrlich noch am Dienstag die Frage nach der Möglichkeit eines Einsatzes des Mittelfeldspielers in Gladbach eindeutig negativ beantwortet hatte.

Doch drei Tage später stellt sich die Situation anders dar. "Er hat diese Woche sehr gut trainiert. Natürlich wird er nach wie vor an den beklagten Stellen behandelt und medizinisch betreut. Aber bislang war es in dieser Woche so, dass er sich immer erholt hat und am nächsten Tag mitmachen konnte", beschrieb der Trainer am Freitag die positive Entwicklung.

Aranguiz und das Unerklärliche

Diese kommt überraschend und mehr oder weniger unerklärlich. "Wir konnten es uns ja auch lange nicht erklären, warum er irgendwann nicht mehr über Knieprobleme geklagt hat, sondern dann über Achillessehnenprobleme. Dann haben wir die behandelt, dann waren die weg, dann hat das andere wieder angefangen", erklärt Herrlich das Unerklärliche, "umso besser, dass wir uns diesmal nicht erklären können, dass er so schnelle Fortschritte gemacht hat. Wenn er heute trainiert, werde ich natürlich überlegen, dass ich ihn mit in den Kader nehme."

Bender-Zwillinge müssen zusehen

Herrlichs Umdenken ist zum einen der unerwarteten Genesung bei Aranguiz geschuldet, zum anderen der angespannten Personalsituation. Werden doch neben den zuvor als Ausfällen feststehenden Torhütern Lukas Hradecky (Kieferoperation) und Thorsten Kirschbaum (Muskelhüllenriss im Oberschenkel) sowie Abwehrspieler Panagiotis Retsos (Sehnenteilriss im Oberschenkel), Mittelstürmer Joel Pohjanpalo (Durchblutungsstörung im Sprungbein) und Julian Baumgartlinger (Innenbandriss im Knie) auch die Zwillingsbrüder Lars und Sven Bender fehlen. Letzterer muss passen, weil er am Mittwoch mit dem rechten Sprunggelenk umgeknickt war. Kapitän Lars behindert eine am Dienstag erlittene Bänderzerrung im Knie.

Herrlich: "Das Risiko war einfach zu groß"

Allerdings wollte gerade der Kapitän alles versuchen. Während Innenverteidiger Sven am Donnerstag selbst davon ausging, dass es nicht für das Gladbach-Spiel reichen würde, hatte Lars den Auftakt noch nicht wirklich abgeschrieben. "Lars wollte unbedingt auf den Trainingsplatz, schauen, dass er den Schmerz toleriert", erklärte Herrlich, der diesem Ansinnen aber gemeinsam mit den Ärzten einen Riegel vorschob. "Das Risiko war einfach zu groß, dass er, wenn er noch einen Schlag abkriegt, länger ausfällt", so der Trainer.

Kohr und Havertz als Doppelsechs?

Beide Benders fehlen also. Doch während mit Aleksandar Dragovic für Innenverteidiger Sven Bender ein Spezialist nach starker Vorbereitung als Ersatz bereitsteht und sich zudem auch noch mit Tin Jedvaj ein weiterer gelernter zentraler Abwehrspieler im 18er-Aufgebot befinden wird, ist die Personalsituation auf der Doppelsechs kniffliger. Fallen doch mit Baumgartlinger und Lars Bender zwei Führungsspieler dort schon aus. Am Samstag werden voraussichtlich Box-to-Box-Spieler Dominik Kohr und der eigentlich als Zehner eingeplante Kai Havertz das Duo vor der Abwehr bilden.

Ein Notstand, der Herrlich dazu bewegt, Sechser Aranguiz mit nach Gladbach zu nehmen. Und das, obwohl der Nationalspieler keine einzige Minute in den Testspielen der Vorbereitung bestreiten konnte. Am Samstag im Borussia-Park ist er zumindest als Ersatzspieler dabei. Herrlich versucht wirklich alles, um die drei Punkte aus Gladbach mitzunehmen.

Stephan von Nocks

Die Bundesliga wird 55: Was für eine Geschichte!