Int. Fußball

Undav exklusiv: "Ich bin jemand, der sich beweisen will"

Der Ex-Meppener über seinen Aufstieg zum besten Torjäger in Belgien

Undav exklusiv: "Ich bin jemand, der sich beweisen will"

Deniz Undav stieg von der 3. Liga zum Topscorer in Belgien auf.

Deniz Undav stieg von der 3. Liga zum Topscorer in Belgien auf. picture alliance/dpa/BELGA

Er hat in der Regionalliga getroffen (41 Tore in 85 Spielen), in der 3. Liga (23 Tore in 69 Partien), in der zweithöchsten belgischen Liga (17 Tore in 26 Begegnungen). Im letzten Halbjahr schoss Deniz Undav nun seinen Verein, den Aufsteiger Royale Union Saint-Gilloise, mit 16 Treffern in 20 Auftritten an die Spitze der Jupiler Pro League - und wurde zum besten Torjäger im Nachbarland.

Undav: "Es hängt viel davon ab, welche Menschen man um sich herum hat"

"Es ist ein Beweis dafür, dass sich extrem harte Arbeit lohnt und es enorm wichtig ist, seinen Kopf immer frei zu haben", nennt Undav im großen kicker-Interview (Montagausgabe) die Gründe für seinen Aufstieg. "Mir wird nachgesagt, dass ich ein Instinktfußballer bin. Und das trifft es: Ich mache mir keine Gedanken darüber, was wäre, wenn …".

Allerdings sei für den Erfolg auch das richtige Umfeld von enormer Bedeutung: "Es hängt viel davon ab, welche Menschen man um sich herum hat", sagt Undav. Und zwar solche, "die mir sagen, was ich gut mache und vor allem, was ich nicht gut mache". Das helfe ihm einerseits, seine Bodenständigkeit zu bewahren, andererseits auch, stetig an sich zu arbeiten: "Mir ist es wichtiger, Menschen um mich zu haben, die mich auf diese Art pushen, als dass sie mich in den Himmel loben."

Als ich damals in Havelse spielte, hätten auch nicht allzu viele für möglich gehalten, dass ich rund fünf Jahre später erfolgreichster Stürmer beim belgischen Tabellenführer bin.

Deniz Undav

Am Ende seines Weges sieht sich Undav noch lange nicht: "Ich würde gerne in einer der europäischen Top-5-Ligen spielen, alles andere wäre gelogen." Und da wäre dann auch noch die Frage nach der Nationalauswahl. Denn der im niedersächsischen Achim vor den Toren Bremens geborene Angreifer besitzt neben dem deutschen auch den türkischen Pass. "Ich wäre gerne Nationalspieler", sagt der 25-Jährige über seine Vorhaben in den kommenden fünf Jahren. 

"Mir ist absolut klar, dass das hehre Ziele sind. Aber warum nicht danach streben? Als ich damals in Havelse spielte, hätten auch nicht allzu viele für möglich gehalten, dass ich rund fünf Jahre später erfolgreichster Stürmer beim belgischen Tabellenführer Royale Union Saint-Gilloise bin", sagt er. "Ich bin jemand, der sich beweisen will."

Lesen Sie in unserer aktuellen Print-Ausgabe (hier als eMagazine) welchen Stürmer sich Undav als Vorbild nimmt, unter welchen Trainern er gerne einmal spielen würde und wo er bei sich noch Verbesserungspotenzial sieht.

tl/jer

Die internationalen Top-Transfers des Winters