Tennis

Tennis: Fernando Verdasco akzeptiert Dopingsperre

Nachweis eines ADHS-Medikaments

"Unbeabsichtigter Verstoß": Verdasco akzeptiert Dopingsperre

Zwei Monate nicht am Start: Fernando Verdasco.

Zwei Monate nicht am Start: Fernando Verdasco. IMAGO/HochZwei/Syndication

Routinier Verdasco akzeptierte eine freiwillige zweimonatige Dopingsperre durch die International Tennis Integrity Agency (ITIA). Das gab die Organisation am Mittwoch bekannt. Der Australian-Open-Halbfinalist von 2009 war im Februar 2022 bei einem Challenger-Turnier in Rio de Janeiro positiv auf die Substanz Methylphenidat getestet worden, ein Medikament gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS).

"Die ITIA erkennt an, dass der Spieler nicht die Absicht hatte zu betrügen, dass sein Verstoß unbeabsichtigt und unabsichtlich war", heißt es in der Erklärung. Da Verdasco den Verstoß zugegeben und erklärt habe, bei ihm sei ADHS diagnostiziert worden, belaufe sich die Sperre nur auf zwei Monate.

Der 39-Jährige, aktuell 125. der Weltrangliste (Top-Platzierung: 7.) und siebenmaliger Turniergewinner auf der Tour, habe demnach lediglich vergessen, seine Ausnahmegenehmigung für therapeutische Zwecke zu verlängern, dies sei aber inzwischen nachgeholt worden.

Die Sperre läuft bis zum 8. Januar 2023, anschließend ist Verdasco wieder spielberechtigt.

aho, sid

Djokovic schiebt sich an Nadal ran: Diese Spieler holten die meisten Grand-Slam-Titel