21:04 - 4. Spielminute

Tor 0:1
H. Kane
Rechtsschuss
Vorbereitung Sterling
England

21:36 - 35. Spielminute

Spielerwechsel (Ukraine)
Tsygankov
für Kryvtsov
Ukraine

22:05 - 46. Spielminute

Tor 0:2
H. Maguire
Kopfball
Vorbereitung Shaw
England

22:09 - 50. Spielminute

Tor 0:3
H. Kane
Kopfball
Vorbereitung Shaw
England

22:15 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (England)
J. Henderson
für Rice
England

22:22 - 63. Spielminute

Tor 0:4
J. Henderson
Kopfball
Vorbereitung Mount
England

22:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Ukraine)
Makarenko
für Sydorchuk
Ukraine

22:24 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Trippier
für Shaw
England

22:24 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Rashford
für Sterling
England

22:24 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Bellingham
für Phillips
England

22:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Calvert-Lewin
für H. Kane
England

UKR

ENG

Europameisterschaft

England kann auch auswärts: Kane ebnet den Weg ins Halbfinale

Three Lions erstmals seit 1996 wieder unter den letzten Vier

England kann auch auswärts: Kane ebnet den Weg ins Halbfinale

Nächster Halt: Wembley! Die Three Lions um Kapitän und Doppelpacker Harry Kane (#9) sind in der Runde der letzten Vier.

Nächster Halt: Wembley! Die Three Lions um Kapitän und Doppelpacker Harry Kane (#9) sind in der Runde der letzten Vier. getty images

Ukraines Nationaltrainer Andriy Shevchenko verzichtete einmal mehr auf Bergamos Malinovskyi, diesmal fehlte der Mittelfeldmotor sogar gänzlich im Kader. Ansonsten tauschte Shevchenko nach dem 2:1 nach Verlängerung gegen Schweden nur einmal, Mykolenko startete für Stepanenko.

Three-Lions-Coach Gareth Southgate sorgte in Sachen Aufstellung für eine kleine Überraschung: Nach dem 2:0-Sieg gegen Deutschland im Achtelfinale ersetzte Sancho - der bis dahin nur vier Minuten bei dieser EM gespielt hatte - Saka, der gegen die DFB-Elf schwach gespielt hatte (kicker-Note 5,0) und im Viertelfinale - wohl auch leicht angeschlagen - gar nicht im Kader stand. Außerdem spielte Mount für Trippier (Bank), womit Southgate zu Englands typischem 4-2-3-1 und damit zur Viererkette zurückkehrte.

Three Lions zeigen "Führungsstärke" - Sterlings geniale Idee

Erstmals musste England bei dieser EM auswärts ran, im Stadio Olimpico in Rom. Southgate hatte bereits angekündigt: Der Ortswechsel "ist gut für uns. Unsere Spieler müssen deshalb ihre eigene Atmosphäre kreieren, dafür brauchst du Führungsstärke auf dem Platz".

Spielnote

Die zweite Halbzeit entschädigte dank der drei Tore für eine biedere erste. Allerdings stießen die Engländer auch auf keine Gegenwehr mehr.

3
Tore und Karten

0:1 H. Kane (4', Rechtsschuss, Sterling)

0:2 H. Maguire (46', Kopfball, Shaw)

0:3 H. Kane (50', Kopfball, Shaw)

0:4 J. Henderson (63', Kopfball, Mount)

Ukraine
Ukraine

Bushchan4 - Zabarnyi5, Kryvtsov4,5 , Matviienko5,5 - Karavaev5, Mykolenko4,5, Shaparenko4,5, Sydorchuk4 , Zinchenko3,5 - Yarmolenko5, Yaremchuk4,5

England
England

Pickford3,5 - Walker4, Stones3, H. Maguire2 , Shaw2,5 - Phillips4 , Rice3 , Sancho3, Mount3,5, Sterling2,5 - H. Kane2

Schiedsrichter-Team
Dr. Felix Brych

Dr. Felix Brych München

2,5
Spielinfo

Stadion

Olimpico

Zuschauer

11.880

Diese Führungsstärke zeigten die Three Lions vom Anstoß weg - und gingen bereits in der vierten Spielminute in Front: Sterling steckte überragend durch auf Kane, der mit der Picke seinen zweiten Turniertreffer erzielte.

EM-Viertelfinale

Schwere Kost - Systemwechsel bei der Ukraine

Der Treffer spielte den Engländern, die bis dahin noch kein einziges Gegentor bei der EM kassiert hatten, voll in die Karten. Doch er sorgte auch dafür, dass sich die Three Lions wieder in ihr aus der Gruppenphase bekanntes behäbiges und ideenloses Spiel zurückfallen ließen. Der Unterhaltungsfaktor ging daher in der ersten halben Stunde nach vielversprechendem Beginn gegen Null. Die Ukraine tat sich mit ihrer tiefen Fünferkette schwer nach vorne, lediglich Yaremchuk prüfte Pickford (17.).

Erst gegen Ende der ersten Hälfte wurde es etwas besser. Die Ukraine musste verletzungsbedingt wechseln (Tsygankov für Kryvtsov; 35.), Shevchenko nutzte den Personaltausch und änderte auf ein 4-3-3-System. Dadurch schafften es die Osteuropäer etwas weiter nach vorne, auf der anderen Seite gab es aber auch mehr Platz für England, den Sancho um ein Haar nutzen konnte (40.).

England macht es deutlich - große Freude bei Henderson

Sicherlich hatte sich die Ukraine für den zweiten Durchgang viel vorgenommen, doch die Three Lions machten erneut alle Pläne schnell zunichte: Shaw brachte einen Freistoß punktgenau auf Maguire, der per Kopf Bushchan keine Chance ließ und auf 2:0 stellte (46.).

Jordan Henderson

Die ganze Freude muss raus: Jordan Henderson erzielte das 4:0. Es war sein erster Länderspieltreffer. getty images

Es war der frühe Knockout für die Ukraine, denn wenig später erhöhte Kane gar auf 3:0, erneut hatten die Osteuropäer im Zentrum nach einer Flanke von Shaw keine gute Zuteilung, Kane musste nur noch einköpfen (50.).

Das Spiel war entschieden, Southgate konnte einige Akteure schonen und machte einen Joker dadurch besonders glücklich. Denn Liverpool-Kapitän Henderson erzielte nach einer Mount-Ecke sein erstes Länderspieltor im 62. Einsatz - es war der dritte Kopfballtreffer der Engländer und das 4:0, erneut verteidigte die Ukraine in der Mitte nur halbherzig.

In der letzten halben Stunde zeigten sich die Three Lions gnädig und schalteten mindestens einen Gang zurück, schoben den Ball durch die eigenen Reihen, ließen dadurch aber auch hinten nichts zu und blieben daher auch beim fünften Auftritt ohne Gegentor.

Historischer Erfolg - Halbfinale gegen Dänemark

England feiert den zweiten Halbfinaleinzug der Geschichte, 1996 war in der Runde der letzten Vier dann gegen Deutschland im Elfmeterschießen Schluss. Diesmal treffen die Three Lions im Halbfinale am Mittwoch (21 Uhr) - dann wieder im heimischen Wembley-Stadion - auf Dänemark, das zuvor Tschechien mit 2:1 besiegt hatte.

Bilder zur Partie Ukraine - England