Europa Conference League

Antisemitismus-Vorfälle: Union Berlin muss Blöcke schließen

Im nächsten Europapokal-Spiel

UEFA ahndet Antisemitismus-Vorfälle: Union Berlin muss Blöcke schließen

Union Berlin wurde für die hässlichen Vorfälle im Spiel gegen Maccabi Haifa bestraft.

Union Berlin wurde für die hässlichen Vorfälle im Spiel gegen Maccabi Haifa bestraft. imago images/Contrast

Der 1. FC Union Berlin darf gegen Feyenoord Rotterdam am Donnerstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker) zwei Bereiche im Berliner Olympiastadion nicht mit Fans besetzen.

Nach den antisemitischen Vorfällen beim 3:0-Sieg gegen Maccabi Haifa am 30. September hat die UEFA nun entschieden, dass die Blöcke 13 und 14 - "dort, wo die Heimfans sitzen" - im anstehenden Heimspiel in der Europa Conference League geschlossen bleiben müssen. Stattdessen muss in diesen Bereichen ein großes Banner mit der Aufschrift "#NoToRacism" und einem UEFA-Logo aufgehängt werden.

Gegen Maccabi Haifa hatten Union-Anhänger Augenzeugen und Betroffenen zufolge Fans des israelischen Klubs antisemitisch beleidigt und angegriffen. Der Bundesligist und die eingetragenen Union-Fanklubs hatten sich von den Vorfällen distanziert und sich entschuldigt. Der Verein hat das Urteil akzeptiert. 

jpe