Tennis

Überwältigter Murray: Krimi-Sieg statt Karriereende

"Mehr geht nicht"

Überwältigter Murray: Krimi-Sieg statt Karriereende

Emotional nach seinem Fünfsatzsieg zum Auftakt der Australian Open: Andy Murray.

Emotional nach seinem Fünfsatzsieg zum Auftakt der Australian Open: Andy Murray. Getty Images

Der 34-jährige Schotte feierte am Dienstag drei Jahre nach seinem letzten Auftritt in Melbourne einen spektakulären Auftaktsieg gegen den Weltranglisten-23. Nikoloz Basilashvili. In knapp vier Stunden setzte sich Murray mit 6:1, 3:6, 6:4, 6:7 (5:7), 7:5 durch.

Nach dem Match blickte der Brite, der fünf Mal im Finale der Australian Open stand und immer unterlag, erst andächtig gen Himmel und brüllte dann seine Freude heraus. "Es waren sehr harte drei, vier Jahre", sagte Murray: "Ich dachte schon, ich hätte hier mein letztes Match gespielt vor drei Jahren. Es ist großartig, jetzt hier einen solchen Kampf über fünf Sätze zu gewinnen. Mehr geht nicht."

Murray, aktuell 113. der Welt, war vor drei Jahren am Ende. Die Hüfte schmerzte unentwegt, keine Therapie brachte Linderung. Und so setzte er sich im Januar 2019 mit zitternder Stimme und Tränen in den Augen vor die Presse und kündigte seinen Abschied vom Profitennis an.

Mittlerweile spielt er mit einer Oberflächenprothese aus Metall und kann noch immer mithalten, wie Murray gegen Basilashvili eindrucksvoll bewies. In der zweiten Runde trifft er auf den japanischen Qualifikanten Taro Daniel.

"Du bist der Wahnsinn": Pünktlicher Kohlschreiber zieht beim 68. Mal weiter

kon/sid

Nadal jetzt allein vorn: Diese Spieler holten die meisten Grand-Slam-Titel