WM

Möller: Übersteht Deutschland die Gruppe, wird es weit kommen

WM-Kolumne von Andreas Möller

Übersteht die deutsche Mannschaft die Gruppe, wird sie sehr weit kommen

Sicherte als Joker dem DFB-Team gegen Spanien einen Punkt: Niclas Füllkrug.

Sicherte als Joker dem DFB-Team gegen Spanien einen Punkt: Niclas Füllkrug. IMAGO/Eibner International

Das Remis haben wird uns aber mit einer couragierten Leistung verdient. Bravo, Joker Niclas Füllkrug! Wir sind noch im Turnier; wenn wir die Gruppe noch überstehen, kommen wir weit. Diesen schönen One-Touch-Fußball der Spanier haben wir uns 20 Minuten angeschaut, agierten geordnet und kompakt. Ganz wichtig, dass wir Busquets ziemlich aus dem Spiel genommen haben. Aber eben nicht ganz, wie bei seinem Pass zum Tor der Spanier. Dass Gavi, Dani Olmo oder Asensio mit ihrer Klasse mal durchkommen, ist normal.

Bis auf diesen einen Moment hat die Mannschaft nichts anbrennen lassen. Sie wirkte stabil in der Abwehr und zeigte energischen Einsatz in allen Bereichen. Die Spanier spielten mit dem Feuer beim Klein-Klein und ihrer Passverliebtheit - selbst im eigenen Strafraum. Schade, dass wir daraus nicht noch mehr Kapital schlagen konnten.

Endlich steht Fußball im Mittelpunkt

DFB-Spiele bei der WM in Katar

Die großen Idole wie Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und auch Robert Lewandowski (endlich hat er sein erstes WM-Tor!) treffen, Kylian Mbappé begeistert. Sie setzen Akzente, die wichtig sind für den Fußball.

Und ebenso wichtig für diese WM wird sein, dass nach Frankreich auch andere große Nationen wie Argentinien, Brasilien, England und Portugal in die K.-o.-Phase einziehen. Mir macht die WM richtig Spaß, weil der Fußball endlich im Mittelpunkt steht. Und auch wegen der Ergebnisse einiger Underdogs wie zuletzt am Sonntag Marokko und Costa Rica.

Solche Vorbilder braucht der Fußball

Dieses Traumtor von Richarlison zum 2:0 der Brasilianer gegen Serbien wird über Generationen als ein Highlight dieser WM in Erinnerung bleiben. Mit einer so einzigartigen Aktion kann ein Spieler zum Vorbild für Kinder und Jugendliche werden, die genau dieses Kunststück nachmachen möchten. Sie brauchen solche Vorbilder, und gerade diese großen Turniere bringen sie oft hervor. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. So, wie Bernd Schuster beim Gewinn der Europameisterschaft 1980 aufspielte, genial am Ball, laufstark und mit großer Übersicht, wollte ich auch werden. Damals war ich zwölf Jahre alt …

WM-Kolumne von Weltmeister Andreas Möller.

WM-Kolumne von Weltmeister Andreas Möller.

Andreas Möller (55) bestritt insgesamt 85 Länderspiele, wurde mit der deutschen Nationalmannschaft 1990 Weltmeister und 1996 Europameister. In der Bundesliga absolvierte er 429 Spiele für Frankfurt, Dortmund und Schalke, zudem stand er bei Juventus Turin unter Vertrag. Mit Dortmund war er zweimal Deutscher Meister, größter internationaler Erfolg auf Vereinsebene war der Gewinn der Champions League mit dem BVB im Jahr 1997.