3. Liga

Überraschung: Drittligist Wehen Wiesbaden stellt Trainer Rehm frei

Trio übernimmt zunächst beim Drittligisten

Überraschung: Wehen Wiesbaden stellt Trainer Rehm frei

Rüdiger Rehm ist nicht mehr Trainer beim SV Wehen Wiesbaden.

Rüdiger Rehm ist nicht mehr Trainer beim SV Wehen Wiesbaden. picture alliance/dpa/Kessler-Sportfotografie

Am vergangenen Samstag verlor der SV Wehen Wiesbaden sein Heimspiel in der 3. Liga gegen den SV Meppen mit 3:4. Eine Niederlage mit Folgen, zumindest für Trainer Rüdiger Rehm (42). Denn am Montagnachmittag gab Wehen Wiesbaden bekannt, dass Rehm mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden und freigestellt wird.

imago images 1007480283

Meppens "coole Rückfahrt" nach Sieben-Tore-Spektakel in Wiesbaden

alle Videos in der Übersicht

"Wir haben den bisherigen Saisonverlauf und die fehlende Konstanz der Mannschaft intensiv analysiert und uns nach reiflicher Überlegung für diesen harten Schnitt entschieden", erläutert der Sportliche Leiter des Klubs, Paul Fernie, den Schritt des momentanen Tabellenneunten, "wir haben nicht mehr daran geglaubt, in der jetzigen Konstellation unsere sportlichen Ziele zu erreichen." Wehen Wiesbaden, das unter Rehm 2019 den Aufstieg in die 2. Liga geschafft hatte, hatte vor der Saison als Ziel ausgegeben, oben mitzuspielen. Nach nur einem Punkt aus den vergangenen drei Ligapartien und einer insgesamt bisher sehr wankelmütigen Saison sahen sich die Verantwortlichen zum Handeln veranlasst. Der ehemalige Zweitligaprofi Rehm (188 Partien für Waldhof Mannheim, den 1. FC Saarbrücken, den SSV Reutlingen, Erzgebirge Aue und Kickers Offenbach) hatte die Wehener im Februar 2017 übernommen.

Diese Entscheidung ist angesichts der immensen Verdienste, die sich Rüdiger Rehm um den SVWW erworben hat, für uns alle sehr schmerzhaft.

SVWW-Geschäftsführer Nico Schäfer

Die Zusammenarbeit nun zu beenden, fiel den Kluboberen nicht leicht, wie sie einräumen. "Diese Entscheidung ist angesichts der immensen Verdienste, die sich Rüdiger Rehm um den SVWW erworben hat, für uns alle sehr schmerzhaft", betont Geschäftsführer Nico Schäfer (53), "doch über allem stehen am Ende die Erreichbarkeit der gesteckten Ziele und der Erfolg des Vereins." Dennoch, so Schäfer weiter, "sind wir unserem Rekordtrainer zu großem Dank verpflichtet und wünschen ihm für seine Zukunft persönlich und beruflich nur das Allerbeste."

Bisherige Assistenten Krannich und Döring übernehmen vorerst mit Torwart-Trainer Petkovic

Rehms bisherige Assistenten Mike Krannich (49) und Nils Döring (41) werden zusammen mit Torwart-Trainer Marjan Petkovic (42) die Mannschaft in den nächsten beiden Ligaspielen - kommenden Samstag bei Eintracht Braunschweig sowie am 7. November gegen den FSV Zwickau - interimsweise betreuen. Zu Beginn der Länderspielpause will der Klub aus der hessischen Landeshauptstadt dann einen Nachfolger für Rehm gefunden haben.

Damit ist die vierte Trainerentlassung der laufenden Drittligasaison perfekt. Zuvor hatten bereits Türkgücü München, die Würzburger Kickers sowie der MSV Duisburg Änderungen auf dem Trainerstuhl vorgenommen. Seitdem Wiesbaden im bezahlten Fußball spielt, ist Rehm der Trainer mit der längsten Amtszeit beim SVWW.

Andreas Hunzinger

Koschinat und Schmitt rücken vor: Die Drittliga-Trainer mit den meisten Spielen