Qualifikation

Hegering überraschend wieder im Kader der DFB-Frauen

Abwehrspielerin in dieser Saison noch ohne Pflichtspiel

Überraschende Nominierung: Hegering wieder im Kader der DFB-Frauen

Im April gegen Norwegen: Hegerings letzter Einsatz im DFB-Trikot.

Im April gegen Norwegen: Hegerings letzter Einsatz im DFB-Trikot. imago images/Bildbyran

Anfang Juni, in der letzten Bundesliga-Saison, stand Hegering zuletzt in einem Pflichtspiel auf dem Rasen. Noch vergangene Woche hieß es beim FC Bayern, sie sei im Aufbautraining. "Sie hat verschiedene Problemstellen im Körper. Das kann man nicht genau definieren", erklärte ihr Klub-Trainer Jens Scheuer. Von daher überraschte die Nominierung der 30-Jährigen für den Jahresabschluss der Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation. Den letzten Einsatz im DFB-Trikot absolvierte die Abwehrspielerin beim 3:1 über Norwegen im April.

Hegering ist Teil eines Quartetts, das zuletzt fehlte: Auch Torhüterin Ann-Katrin Berger (FC Chelsea), Lena Oberdorf (VfL Wolfsburg) und Klara Bühl (FC Bayern München) sind wieder dabei. Weiterhin fallen dagegen aufgrund von Verletzungen oder Aufbautraining Paulina Krumbiegel (TSG Hoffenheim), Alexandra Popp, Pia Wolter (beide VfL Wolfsburg) und Sydney Lohmann (FC Bayern München) aus.

"Wir sehen Portugal als die anspruchsvollste Aufgabe in unserer Gruppe"

Am Freitag, dem 26. November (16 Uhr, LIVE! bei kicker), empfängt das nach vier Spien noch punktverlustfreie DFB-Team in Braunschweig zunächst die Türkei.  "Mit der Türkei treffen wir auf Gegnerinnen, die erwartungsgemäß tief stehen und uns aus einer massiven Defensive das Leben schwer machen wollen. Hier gilt es, Lösungen zu finden und mit Kreativität und Spielfreude, aber auch viel Geduld diesen Verbund zu knacken", wird Voss-Tecklenburg auf der Website des DFB zitiert.

Vier Tage darauf steht dienstags (30. November, 19 Uhr) in Faro dann der Jahresabschluss gegen den direkten Verfolger Portugal auf dem Programm. "Wir sehen Portugal als die anspruchsvollste Aufgabe in unserer Gruppe. Dieses Team hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt und das auch im Wettbewerb bislang so bestätigt. Entsprechend mutig und selbstbewusst werden die Portugiesinnen gegen uns auftreten. Ungeachtet dessen ist es unser Ziel, auch in den abschließenden Spielen des Jahres zwei Siege zu holen und so mit der maximalen Punktzahl in die Länderspielpause zu gehen", so die Nationaltrainerin.

Der deutsche Kader im Überblick:

Tor: Laura Benkarth (Bayern München), Ann-Katrin Berger (FC Chelsea), Merle Frohms (Eintracht Frankfurt), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Abwehr: Jana Feldkamp (TSG 1899 Hoffenheim), Giulia Gwinn, Marina Hegering, Maximiliane Rall (alle Bayern München), Kathrin Hendrich, Lena Sophie Oberdorf, Felicitas Rauch (alle VfL Wolfsburg), Sophia Kleinherne, Sjoeke Nüsken (beide Eintracht Frankfurt)

Mittelfeld/Angriff: Jule Brand (TSG Hoffenheim), Klara Bühl, Linda Dallmann, Lina Magull, Lea Schüller (alle Bayern München), Sara Däbritz (Paris Saint-Germain), Laura Freigang (Eintracht Frankfurt), Svenja Huth, Lena Lattwein, Tabea Waßmuth (alle VfL Wolfsburg), Melanie Leupholz (FC Chelsea), Dzsenifer Marozsan (OL Reign), Lena Petermann (HSC Montpellier)

MK

In diesen zehn Stadien wird bei der Frauen-EM gespielt