Amateure

Die Heavy Kickers wollen "mit Spaß abnehmen"

PSV Bork will übergewichtige Fußballer "von der Couch holen"

Übergewicht ist Pflicht: Die Heavy Kickers wollen "mit Spaß abnehmen"

Endlich wieder Spaß am Fußball: Für zahlreiche Fußballer geht bei den Heavy Kickers ein Traum in Erfüllung.

Endlich wieder Spaß am Fußball: Für zahlreiche Fußballer geht bei den Heavy Kickers ein Traum in Erfüllung. Heavy Kickers

Einer der XXL-Kicker ist Markus Grossmann, der bei den selbsternannten "Heavy Kickers" seine neue Fußball-Heimat gefunden hat. Mit Spaß und ohne Komplexe sollen nun die Kilos purzeln.

Das 100-Kilo-Ticket

Im Fußball steht meistens aber der Leistungsgedanke im Vordergrund. Wer nicht fit genug ist, spielt nicht. Diese Erfahrung musste auch Grossmann machen. Der 47-jährige Bürokaufmann aus dem westfälischen Selb hatte schon immer etwas mehr auf den Rippen. In der Vergangenheit suchte er vergeblich nach seinem Platz im Amateurfußball und kehrte diesem für rund 15 Jahre den Rücken.

Markus

Seit 2019 bei den Heavy Kickers: Markus Grossmann Heavy Kickers

Seit rund dreieinhalb Jahren schleppt er sich aber wieder regelmäßig auf den Trainingsplatz. Beim PSV Bork ist Grossmann als Spielertrainer einer Freizeitmannschaft aktiv, genauer gesagt bei den "Heavy Kickers" - eine Mannschaft, in der nur Übergewichtige spielen dürfen. "Ich wohne in Selm und bin auch nicht der Schlankste, daher hat von Anfang an gleich alles gepasst", verrät Grossmann seine Beweggründe für die Rückkehr in den Amateurfußball im Jahr 2019. Um ein Ticket für einen Kaderplatz bei den Heavy Kickers zu ergattern, sind Extrakilos Pflicht. Auf der Webseite ist von 100-140 Kilogramm Körpergewicht die Rede, oder einem BMI von 31, der einer Grad-1-Adipositas entspricht - also einem gesundheitsschädlichem Übergewicht.

Hier sind wir alle gleich. Wir haben das gleiche Handicap. Das Ziel ist es, runter von der Couch zu kommen und gemeinsam mit Spaß abzunehmen.

Spielertrainer Markus Grossmann (47) über die Idee der "Heavy Kickers"

Und was ist die Idee hinter der XXL-Truppe? "Es geht darum, dass jeder von uns ohne Komplexe Sport betreiben kann, egal wie groß der Bauch ist. Viele haben die Erfahrung gemacht, immer als Letzter gewählt worden zu sein. Hier sind wir alle gleich. Wir haben das gleiche Handicap. Das Ziel ist es, runter von der Couch zu kommen und gemeinsam mit Spaß abzunehmen", verrät Grossmann. Neben den zwei Trainingseinheiten wird das Team auch von einer professionellen Ernährungsberaterin begleitet, die Grossmann und Co. mit entsprechenden Rezepten auch abseits des Platzes einen gesünderen Lebensstil ans Herz legt. "Das Ernährungsprogramm ist natürlich freiwillig. Es gibt manche, die kommen nur zum Kicken vorbei, aber auch andere, die mit einer gewissenhafteren Ernährung an ihrem Gewicht arbeiten wollen."

Und das Projekt trägt auch schon erste Früchte. Mittels teaminternen Challenges - in denen es meist um den höchstmöglichen Gewichtsverlust geht - seien laut Grossmann schon einige Kilos verbrannt worden. Doch was passiert, wenn jemand "zu dünn" für den "Dicken-Klub" wird? "Nichts", lacht Grossmann, "in erster Linie macht das ja jeder für sich selbst und wir freuen uns, wenn jemand abnimmt. Jemanden auszustoßen, der 15 Kilo verloren hat, wäre nicht im Sinne des Projekts."

XXL-Liga geht an den Start

Bislang waren die Heavy Kickers die einzige Mannschaft ihrer Art in ganz Deutschland. Wie Grossmann nun aber bekanntgab, wird sein mit Kilos gespicktes Team ab April in einer Schwergewichts-Liga bestehend aus sechs Mannschaften mit Hin- und Rückrunde antreten. "Natürlich steht auch hier der Spaß im Vordergrund, aber es wird sicher spannend, auch mal in einem Wettkampf anzutreten." 

Lukas Karakas

Deutschlands Großstädte ohne Profifußball