Rad

Paris-Roubaix findet im Oktober statt

Verschiebung wegen der Corona-Pandemie

UCI entscheidet: Paris-Roubaix findet im Oktober statt

Paris-Roubaix: Der Klassiker wird auf Oktober verschoben.

Paris-Roubaix: Der Klassiker wird auf Oktober verschoben. imago images

Das für den 11. April geplante Kopfsteinpflasterrennen soll nun für Frauen am 2. Oktober und für Männer am 3. Oktober stattfinden, wie der Radsport-Weltverband UCI am Donnerstag mitteilte. Als Grund dafür nannte der Verband die Entscheidung der französischen Behörden, dass das Rennen nicht zum geplanten Datum stattfinden dürfe. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Mittwoch im gesamten Land wegen der steigenden Infektionszahlen härtere Corona-Maßnahmen verkündet.

Absage 2020, Verschiebung 2021

Zuletzt war in französischen Medien bereits darüber spekuliert worden, dass das Rennen auf Oktober verschoben werden könnte. Im vergangenen Jahr musste das erstmals 1896 ausgetragene Monument des Radsports ganz abgesagt werden. Damit bleibt nun der belgische Ex-Weltmeister Philippe Gilbert für mindestens sechs weitere Monate der amtierende Roubaix-Sieger. Der 38-Jährige hatte 2019 im Velodrome von Roubaix den Kölner Nils Politt im Sprint besiegt.

Der Verband betonte, dass man zufrieden sei, einen neuen Termin gefunden zu haben. "Deshalb freuen wir uns, ankündigen zu können, dass die Königin der Klassiker 2021 zurückkehren wird und dass auch die Teilnehmerinnen der ersten Frauen-Edition die legendäre Strecke entdecken werden", erklärte Christian Prudhomme, Radsportdirektor des Veranstalters ASO, laut Mitteilung.

dpa