2. Bundesliga

U-17-Weltmeister Harchaoui verlängert beim 1. FC Köln

"Es gibt nichts Schöneres"

U-17-Weltmeister Harchaoui verlängert beim 1. FC Köln

Sieht seine Zukunft in Köln: Fayssal Harchaoui.

Sieht seine Zukunft in Köln: Fayssal Harchaoui. IMAGO/Beautiful Sports

Der 1. FC Köln kann weiter auf Fayssal Harchaoui bauen. Das 18-jährige Toptalent, das im vergangenen Jahr mit der deutschen U 17 erst Europa- und dann auch noch Weltmeister geworden war, hat seinen Vertrag beim Bundesliga-Absteiger verlängert. Über die Laufzeit machten die Kölner in ihrer Pressemitteilung am Freitagvormittag keine Angaben, der Kontrakt gelte "langfristig".

"Wir sind sehr glücklich, dass Fayssal seine sportliche Zukunft langfristig beim FC sieht und die nächsten Entwicklungsschritte seiner noch jungen Karriere mit uns gemeinsam gehen wird", freut sich FC-Geschäftsführer Christian Keller. "Fayssal ist nicht nur ein sehr talentierter Spieler, er ist auch ein sehr reflektierter, bodenständiger und selbstbewusster Charakter. Das sind gute Voraussetzungen, um hier zum Profi zu reifen. Wir werden Fayssal auf diesem Weg auch weiterhin bestmöglich fördern und fordern."

Im Kölner Dress, das er trägt, seit er im Sommer 2019 vom SC West ins Nachwuchsleistungszentrum des FC wechselte, kam Harchaoui in der vergangenen Saison 17-mal für die U 19 in der A-Junioren-Bundesliga West zum Einsatz (ein Tor), die der Kölner Nachwuchs als Achter von 14 Teams beendete. Dazu kamen zwei Spiele im DFB-Junioren-Pokal.

Bei der U-17-WM hatte er Ende 2023 zu den tragenden Säulen gehört und stand in allen Turnierspielen als Sechser in der Startelf. Im Halbfinale und Finale traf er außerdem jeweils im Elfmeterschießen.

"Ich bin ein Kölner Junge"

"Das vergangene Jahr mit zwei internationalen Titeln war fantastisch für mich und hat mir Rückenwind gegeben", sagt Harchaoui. "Ich möchte Schritt für Schritt näher an den Profibereich rücken. Mein Traum ist es, irgendwann im Rhein-Energie-Stadion vor so vielen Fans aufzulaufen, und ich werde alles dafür geben, damit der irgendwann in Erfüllung geht."

Für den gebürtigen Bergheimer, der auch marokkanische Wurzeln hat, gibt es "nichts Schöneres, als für diesen großen Verein zu spielen. Ich möchte mit starken Leistungen und einer guten Entwicklung das Vertrauen in mich zurückzahlen." Er sei ein "Kölner Junge".

jpe

Fünf Aufsteiger und alle drei Top-Torjäger: Die kicker-Elf der Saison in der 2. Liga