Amateure

TuS Koblenz läuft auf einen Nervenkrimi zu

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Nord - 20. Spieltag

TuS Koblenz läuft auf einen Nervenkrimi zu - Engers fixiert die Aufstiegsrunde

Frust am Oberwerth: Clinton Asare und die TuS Koblenz hatten gegen den FC Blau Weiss Karbach einige Chancen auf den Sieg.

Frust am Oberwerth: Clinton Asare und die TuS Koblenz hatten gegen den FC Blau Weiss Karbach einige Chancen auf den Sieg. imago images/Tobias Jenatschek

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Nord

Die TuS Koblenz macht es spannend, was am Samstag zumindest so nicht in ihrem Sinne gewesen sein dürfte. Gegen Karbach unterlagen die Koblenzer vor eigenem Publikum mit 0:2. Im ersten Durchgang machte es das Heimteam allerdings nicht schlecht, hatte mehr vom Spiel, doch die Tore fielen nicht. Das machte Karbach zehn Minuten nach Wiederanpfiff besser: Nach einem energischen Flankenlauf über rechts, konnte zwar ein Koblenzer Verteidiger zunächst seinen Fuß an den Ball bringen, klärte allerdings genau vor die Füße von Peuter, der aus vollem Lauf den Ball ins Tor wuchtete. Die Gäste bekamen dadurch Oberwasser, entschieden die wichtigsten Zweikämpfe in der Regel für sich. In der 84. Minute war dann alles klar: Wieder segelte von rechts eine Flanke rein, diesmal eine Etage höher, TuS-Keeper Bast zögerte beim Herauslaufen, und so schraubte sich Eberhardt hoch und köpfte zum 2:0-Endstand ein.

Samstagabend nutzte die SG Mülheim-Kärlich die Koblenzer Niederlage, um nach Punkten gleichzuziehen und um im direkten Duell die vorher punktgleichen Eichbachtaler Sportfreunde zu distanzieren. Hawel brachte die SG in der 33. Minute in Führung, dann änderte sich auf der Anzeigetafel lange nichts, ehe die finalen zehn Minuten anbrachen. Erst erhöhte Steinmetz auf 2:0 (80.), ehe ein Fritsch-Eigentor nicht einmal 120 Sekunden später wieder Spannung hineinbrachte. Diese hielt fünf Minuten, dann bedeutete Madanoglus Treffer zum 3:1 die Entscheidung.

Um die Aufstiegsrunde muss auch noch der SV Gonsenheim zittern, der vom FV Engers 07 mit einer 1:3-Niederlage heimkehrte. Klappert erzielte in der 9. Minute die FVE-Führung vom Elfmeterpunkt. Bienek glich fünf Minuten vor der Pause aus. Lange roch es nach einer Punkteteilung, dann setzte Engers kurz vor Ende zum Doppelschlag an. Erst gelang Brahaj in der 88. Minute das 2:1, in der Nachspielzeit legte Kesikci das 3:1 nach. Die Männer vom Wasserturm haben somit ihr Ticket für die Aufstiegsrunde sicher.

Salmrohr macht es spät klar

Und auch das dritte 3:1 an diesem Spieltag hatte Auswirkungen auf den Kampf um die Aufstiegsrunde: Die zweite Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern trat beim Tabellenzehnten FSV Salmrohr an und fing sich schon in der 11. Minute das ersten Gegentor durch Kirsch. Ein in der 26. Minute verwandelter Huth-Elfmeter brachte die Betze-Buben wieder in die Spur. Aber auch hier kippte das Spiel in der Schlussphase: Bidon nahm in der 79. Minute eine Kirsch-Vorlage auf und vollstreckte frei vor FCK-Keeper Wohlgemuth. Die vorher sehr ansprechend auftretenden Lauterer wurden nun hektisch und nach einem Ballverlust von Morabet in der Nachspielzeit, den Moroz zum 3:1 nutzte, war die Niederlage in trockenen Tüchern.

Frei von allen Zwängen spielten die Teams in zwei anderen Duellen: Spitzenreiter Eintracht Trier trennte sich von Alemannia Waldalgesheim mit 3:3. Nach 2:0-Halbzeitführung musste Trier ab der 76. Minute einem 2:3-Rückstand hinterherlaufen, den Bibaku in der 83. Minute aber immerhin egalisierte. Beide Mannschaften waren aber schon vor dem Spiel fix in der Aufstiegsrunde. Ganz anders am Tabellenende, hier ist für den TSV Emmelshausen und für Hassia Bingen der Zug abgefahren, die Hausherren siegten am Samstag durch ein Eigentor von Serratore mit 1:0.

Sonderspielformen aufgrund Corona: So geht es in den Oberligen weiter