DFB-Pokal

Tunnel wider Willen: Kalajdzic nach Siegtor ganz ehrlich

Stuttgarts Mittelstürmer verpasst die Tor-Dublette

Tunnel wider Willen: Kalajdzic nach Siegtor ganz ehrlich

Tor des Tages: Sasa Kalajdzic trifft durch die Beine von Benjamin Uphoff zum 1:0.

Tor des Tages: Sasa Kalajdzic trifft durch die Beine von Benjamin Uphoff zum 1:0. imago images

Er hätte das 1:0 gegen Freiburg einfach auch als seinen nächsten feinen Treffer stehen lassen können, nachdem Freiburg-Coach Christian Streich sein 2:2 gegen Union Berlin bereits als "fast schon Weltklasse" bezeichnet hatte. Aufgefallen wäre es wohl niemandem. Doch Sasa Kalajdzic gab sich ganz aufrichtig.

"Um ehrlich zu sein, habe ich ins rechte Eck gezielt", gestand der Österreicher im ARD-Interview. Statt ins rechte Eck flog sein Abschluss in der 15. Minute aber mittig durch die Beine von Freiburgs Keeper Uphoff in die Maschen. "So habe ich ihn eigentlich perfekt getroffen", grinste Kalajdzic, "das nehme ich so". Sein Tunnel wider Willen nach schönem Pass von Gonzalo Castro ("Gonzo hat mich im richtigen Moment freigespielt) entpuppte sich schließlich als goldenes Tor der Partie. "Es ist ein geiler Sieg", freute sich der österreichische Stürmer.

Ein klein wenig haderte der zuletzt so formstarke Angreifer dann doch noch. Er hatte die Möglichkeit einer Tor-Dublette gewittert. "In der zweiten Halbzeit habe ich nochmal dieselbe Chance gehabt", meinte Kalajdzic und spielte dabei auf die 72. Minute an. Nach einem ähnlichen Angriff wie vor dem 1:0 hatte er den Ball aber nicht am herausstürzenden Uphoff vorbeigebracht. "Den muss ich besser mitnehmen, dann haben wir zweimal dasselbe Tor und weniger Hektik in der Schlussphase", ärgerte sich der Österreicher.

Er dürfte es verkraften können. Das eine Tor hatte ja auch gereicht.

mib

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - SC Freiburg